FFW Emhof zieht Bilanz
Arbeit war genügend da

Die geehrten Mitglieder (von links) Michael Rödl, Peter Bauer, Josef Werner, Gerhard Rappl (alle 40), Hermann Gumbmann (25); Zweite Reihe, von links: Kommandant Rudi Werner, KBM Hubert Haller, Bürgermeister Peter Braun, KBM Jürgen Ehrnsberger, KBR Fredi Weiß, KBI Hubert Blödt und Vorsitzender Christian Singer. Bild: pop
Vermischtes
Schmidmühlen
18.01.2016
23
0

Emhof. Mit Bravour hat der im vergangenen Jahr neu gewählte Kommandant Rudi Werner seit erstes Dienstjahr als Kommandant absolviert. Über einen Arbeitsmangel konnte er sich nicht beschweren, wie sein Bericht zeigte. Natürlich lag das Hauptaugenmerk auf dem Erweiterungsbau des Gerätehauses. Aber auch einige Einsätze forderten die Aktiven der Wehr.

Mähdrescher brannte


Durchaus zufrieden zeigte sich hier der Kommandant, jedes Mal hätte die Wehr ausreichend Einsatzkräfte stellen können. Größere Einsätze waren unter anderem der Brand in Winbuch, die Bergung einer Person, die abgestürzt war und unter anderem auch mit Hilfe der Drehleiter der Feuerwehr des Truppenübungsplatzes Hohenfels geborgen werden musste, ein Mähdrescherbrand bei Höchensee, aber auch eine Ölspur in Schmidmühlen. Am Silvesternachmittag erfolgte die letzte Alarmierung zu einem angeblichen Waldbrand bei Sinzenhof. Viel Zeit investierte die Wehr in die Weiterbildung. So beteiligten sich Aktive unter anderem an einer intensiven Digitalfunkschulung sowie an zwölf Funkübungen.

An zwei Tagen erfolgte in Zusammenarbeit mit den Feuerwehren Schmidmühlen und Winbuch eine Ausbildung zur technischen Hilfeleistung in Schmidmühlen. Ersatzbeschaffungen stehen in allernächster Zeit an. Die bisherige Pumpe des Tragkraftspritzenfahrzeuges erlitt beim Großfeuer in Winbuch einen Schaden, der, wie es sich herausstellte, nicht mehr behoben werden kann. Um die Einsatzfähigkeit der FFW Emhof zu gewährleisten, hat die Feuerwehr Vilshofen (Gemeinde Rieden) die eigene TS der Emhofer Feuerwehr zur Verfügung gestellt, so dass die Einsatzbereitschaft der Emhofer Wehr gesichert ist. Und: Im Jahr 2017 steht die Anschaffung eines neuen Fahrzeug, wiederum ein Tragkraftspritzenfahrzeug, an. Doch bis das neue Fahrzeug im neu erweiterten Feuerwehrgerätehaus eingeparkt werden kann, stehen noch einige Arbeiten an.

Einmal die Woche Einsatz


Um diese "im Endspurt" ableisten zu können, trifft sich die Wehr immer donnerstags ab etwa 17.30 Uhr im Gerätehaus zum Arbeitseinsatz. Helmut Werner, der die Bauarbeiten leitet, gab einen kurzen Überblick. Es wurden bisher vor allem die Außenanlagen fertiggestellt, aber auch zahlreiche Arbeiten im Inneren abgeschlossen. In den nächsten Monaten wird der Ausbildungs- und Aufenthaltsraum ausgebaut. Kreisbrandrat Fredi Weiß nahm die Ehrungen für aktive Dienstzeit zum Anlass, der Wehr für diese Arbeitsleistung zu danken und den guten Zusammenhalt im Dorf zu würdigen. Er betonte, dass die Arbeit der Ehrenamtlichen, insbesondere auch bei den kleineren Feuerwehren nicht zu ersetzten und auch nicht zu bezahlen sei. Mit Bürgermeister Peter Braun ehrte er Mitglieder für aktive Dienstzeit.

Ehrung25 Jahre: Hermann Gumbmann

40 Jahre: Peter Bauer, Gerhard Rappl, Michael Rödl, Josef Werner (pop)
Weitere Beiträge zu den Themen: Feuerwehr (1102)Gerätehausanbau (1)FFW Emhof (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.