Frieda Bauer arbeitet seit 40 Jahre im Kindergarten Schmidmühlen
Jedes Jahr wieder neue Kinder

Kinder, Ehrengäste und Personal gratulierten zum 40-jährige Bestehen Frieda Bauer (vordere Reihe, Mitte). Bild: bjo
Vermischtes
Schmidmühlen
01.02.2016
101
0

Sie kennt nahezu den ganzen Ort persönlich: Für unzählige Buben und Mädchen ist Frieda Bauer seit 40 Jahren die erste Instanz außerhalb der Familie. Jetzt wurde der Kindergärtnerin gedankt.

Frieda Bauer arbeitet seit 40 Jahre im Kindergarten Schmidmühlen. Bei einer Feier sangen die Kleinen das hohe Lied auf sie, sagten Dank und überreichten dazu jeweils eine Rose. "Für die vielen schönen Turnstunden", war zum Beispiel eine Blume. "Wir konnten laufen, springen, balancieren und klettern und freuten uns jedes Mal auf ein lustiges Spiel", sagten die Kinder. "Für deine Geduld, wenn wir etwas nicht gleich konnten. Du machtest uns stets wieder Mut, es erneut zu probieren. Für die lieben Worte, wenn wir mal traurig waren. Du nahmst uns in den Arm und hast uns getröstet."

"Rote" kräftig und schön


Kindergartenleiterin Angela Graf betonte: "40 Jahre sind es wert, dass man dich gebührend ehrt. Deshalb bekommst du jetzt von mir dieses schöne Kissen mit dem Perlenrand hier. Die Perlen sind zwar nicht aus Edelstein und auch nicht aus Elfenbein. Vielmehr hab ich so mit der Zeit, dir 40 Holzperlen aufgereiht." Die "Rote" sei kräftig und schön und kaum zu übersehen. Die Bedeutung sei klar: Sie stehe für Liebe zu den Kindern, Jahr für Jahr.

Für Kraft und Energie


Die gelbe Perle sei ein Stück, das strahle und wärme wie die Sonne und das Glück. Glück habe Einzug halten können und durch Wärme, Geborgenheit und Frohsinn walten lassen. Orange sei die Farbe der Energie und Kraft. Sie zeige, dass Frieda sehr viel schaffe. Unermüdlich und voller Elan gehe sie jede Arbeit an. Bewundernswert, wie sie nach all den Jahren noch so aktiv sein könne.

Die Farbe Grün wirke beruhigend auf Groß und Klein. Schaue man sich einen Kindergartenalltag an, so stelle man fest, wie turbulent er sein könne. "Ruhe und Harmonie zu verbreiten, gelang Frieda zu allen Zeiten", fuhr die Kindergartenleiterin fort. Die graue Perle stelle die traurigen und von Belastungen geprägten Tage dar. Auch sie gehöre dazu, das sei wahr. "Die Farbe Gold möchte dir sagen, wie wertvoll die 40 Jahre mit dir waren. Kollegial, flexibel, zuverlässig, herzlich und noch viele andere Eigenschaften von dir, prägten sehr positiv die Zusammenarbeit hier."

Pfarrer Werner Sulzer erinnerte daran, dass der Erfolg bei der Erziehung von Kindern nicht unmittelbar messbar sei. Erfolge sehe man oft erst nach Jahren. Das mache es in der Erziehungsarbeit schwieriger, sich immer wieder zu motivieren. Zumal man jedes Jahr mit neuen Kindern von vorne beginnen müsse. "Umso höher ist es einzuschätzen, dass Frieda Bauer 40 Jahre lang immer motiviert an die Arbeit ging, um Kindern das Rüstzeug fürs Leben mitzugeben", betonte Sulzer. Für die musikalische Umrahmung sorgte Kristina König.

Bürgermeister Peter Braun überreichte an die Jubilarin eine Orchidee und deutete dies als Sinnbild für die Arbeit von Frieda Bauer. "Eine Orchidee schenkt einem nicht sofort eine Blüte. Aber wenn man den richtigen Platz für sie findet und sie gut pflegt, entfaltet sie langanhaltend ihre Blütenpracht. Genauso brauchen Kinder den richtigen Platz und gute Pflege."

Elternbeiratsvorsitzender Daniel Sandner gratulierte mit einem Blumenstrauß ebenfalls zum Dienstjubiläum und gestaltete die Feier musikalisch mit. Jubilarin Frieda Bauer erläuterte: "Mein Arbeitsbeginn im damals zweigruppigen Kindergarten war am 9. Januar 1976 unter der früheren Leiterin Schwester Simperta und dem früheren Träger Pfarrer Georg Braun. Meine ersten Kolleginnen waren die Erzieherin Frau Leuthner, die Kinderpflegerin Barbara Wein und Erzieherpraktikantin Angela Wein.

Sehr verändert


In all den Jahren hat sich die Arbeit mit den Kindern sehr verändert. Jeder Tag bringt neue Herausforderungen mit sich. Ich konnte viele Erfahrungswerte sammeln und wurde mit der Zeit immer gelassener. Trotz mancher Schwierigkeiten bleibt die Freude an der Arbeit mit den Kindern."

Bauers Dank galt Pfarrer Georg Braun für die 34 Jahre Zusammenarbeit, Angela Graf für 34 sowie Barbara Wein für 33 Jahre, sowie allen Kolleginnen mit denen sie derzeit tätig sei. Danke sagte sie all jenen, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben. Hinterher machte ein Fotoalbum die Runde, das 40 Jahre Kindergarten beinhaltete und für einen amüsanten Austausch sorgte. Viel Applaus erhielt zum Abschluss das Personal mit dem Lied "Gei Frieda kom, gei Frieda schau...".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.