Schmidmühlener Sportschützen steigen in Bezirksoberliga auf
Ein Ring mehr

Die Sportschützen Schmidmühlen schießen künftig in der Bezirksoberliga (von links): Lisa Höllriegl, Sportleiter und Trainer Erwin Koller, Selina Schambeck, Alexander Böhm, Torsten Flieder, Susanne Koller, Laura Baumann und Angelika Hüttner. Bild: pop
Vermischtes
Schmidmühlen
12.05.2016
11
0

Es war eine denkbar knappe Angelegenheit: Ein einziger Ring entschied die Meisterschaft in der Bezirksliga West im Sportschießen. Und diesen einen Ring mehr schossen die Sportschützen Schmidmühlen, die nun in die Bezirksoberliga West aufsteigen.

Für die Schmidmühlener ist es die erfolgreichste Saison der letzten zwei Jahrzehnte, denn neben der ersten Mannschaft feierten auch die "Dritte" und die Jugend den Meistertitel. Der Erfolg der "Ersten" war so nicht vorhersehbar: Noch vor zwei Jahren hing das Damoklesschwert des Abstiegs über der Mannschaft.

Eine Neuausrichtung und ein Experiment brachten den Wandel: Sportleiter Erwin Koller baute aus den vielen guten Schützen eine reine "Mädelsmannschaft" mit Mannschaftsführerin Lisa Höllriegl, Laura Baumann, Susanne Koller, Selina Schambeck und Angelika Hüttner zusammen. Unterstützt wurde das Team von Alexander Böhm und Torsten Flieder.

Die Entscheidung fiel im letzten Durchgang. Schmidmühlen besiegte Freischütz Haselmühl mit 1146:1117 Ringen, der hartnäckigste Konkurrent, Jägerblut Rappenbügl bezwang Karmensölden.

In der Endabrechnung hatten beide Mannschaften 14:4 Punkte, das bessere Ringergebnis aber Schmidmühlen mit 10159:10158. Im Durchschnitt schoss Schmidmühlen pro Wettkampf also 0,11 Ringe mehr als Rappenbügl, ein wahrliches "Wimpernschlagfinale".
Weitere Beiträge zu den Themen: Bezirksoberliga (28)Schießsport (49)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.