Auf dem Weg zu Lurchi und Co.

Klar, dass bei der "Salamanderwanderung" schon wegen ihres Titels viele Kinder und Jugendliche dabei waren, die unbedingt dieses scheue, aber giftige Tierchen sehen wollten. Ausgewachsen mit seiner gelb-schwarzen Färbung bekamen die Teilnehmer zwar keinen Feuersalamander zu sehen, aber dafür stießen sie auf seine Larven in großer Zahl. Bild: ads
Lokales
Schnaittenbach
09.06.2015
0
0
Zum vollen Erfolg wurde die "Salamanderwanderung" am Kohlberger Ranger, zu der der Bund Naturschutz Schnaittenbach eingeladen hatte. Fast 50 Naturbegeisterte, darunter viele Kinder und Jugendliche, machten sich zu den Laichgewässern des Feuersalamanders auf. Unter der kundigen Führung von Georg Dobmeier und Ferdl Graf waren die Wanderer rund drei Stunden unterwegs und erfuhren dabei viel Wissenswertes über die heimische Fauna und Flora.

Beispielsweise wurden die Spuren eines Bibers entdeckt und in einem Nistkasten eine Fledermaus. Wenn die Teilnehmer wetterbedingt auch keinen ausgewachsenen Salamander zu Gesicht bekamen, so sichteten sie in den Laichtümpeln zumindest seine Larven in großer Anzahl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.