Die Dorfstraßen nicht vergessen

Schritt für Schritt wird das Radwegenetz zwischen einzelnen Orten verbessert. Aber wie sieht es in den Dörfern oder Städten aus? Die Schnaittenbacher SPD erarbeitete einen Maßnahmenkatalog. Bild: ads
Lokales
Schnaittenbach
14.03.2015
0
0

Entlang der Bundesstraße 14 wird die Radweg-Situation zunehmend besser. Aber wie sieht es denn innerorts damit aus?

Dieser Tage reichte die SPD-Stadtratsfraktion Vorschläge zur Verbesserung der innerörtlichen Radweg-Situation entlang der B 14 bei Bürgermeister Sepp Reindl ein. "Es gibt keine Zweifel, dass die Radfahrer - ob einheimisch oder auswärtig - immer zahlreicher werden und die im Jahr 2015 vorgesehene Fertigstellung des Radweges entlang der B 14 zwischen Wernberg und Holzhammer diese Situation noch verstärken wird", stellen die SPD-Stadträte fest.

Aus der vor wenigen Tagen vom Innenministerium vorgestellten Unfallstatistik geht laut Stadtrat Rudolf Bergmann hervor, dass zwar die Landstraßen sicherer geworden seien, innerorts aber vergleichbare Erfolge ausbleiben würden. "Weil immer mehr Menschen aufs Rad steigen", erhöhe sich auch die Zahl einschlägiger Verkehrsunfälle. 2014 seien dabei 76 Radfahrer in Bayern ums Leben gekommen, betont der SPD-Mann. Das bedeutet ein Plus von 22,6 Prozent. Seine Fraktion entwickelte deshalb einen Katalog, wo sie gefahrenträchtige Punkte in Schnaittenbach sieht.

Etwa entlang der B 14 von der Wernberger Straße (Anwesen Sommer) bis zur Hermann-Dorfner-Straße (Anwesen Weigert). Im Bereich der Apotheke störe beispielsweise eine Baumscheibe erheblich. Da es sich hier um einen kombinierten Geh- und Radweg handle, sei die dort angebrachte durchgezogene Linie auch hinfällig und die entsprechende Beschilderung werde durch einen Baum verdeckt.

Beim früheren Anwesen Donhauser wünscht sich die SPD beispielsweise eine farbliche Kennzeichnung, weil hier Radfahrer auf die B 14 wechseln müssen. Der Antrag enthält noch eine ganze Reihe weiterer Hinweise und abschließend einen ganz entscheidenden.

Die Maßnahmen seien relativ unspektakulär, baulich unaufwändig, damit schnell umsetzbar und auch entsprechend kostengünstig.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.