Farbenprächtige Enten, Hühner und Tauben: Mit 147 Tieren - 116 von Altzüchtern und 31 vom Nachwuchs - war die Kaolinpott- und Gruppenschau bestückt. Die Geflügelzüchter aus Schnaittenbach-Hirschau und Vilseck stellten ihre schönsten Exemplare vor.
Gefiederte Schönheiten

Bürgermeister Josef Reindl, sein Stellvertreter Uwe Bergmann, der Vorsitzende des Geflügelzuchtvereins Schnaittenbach-Hirschau, Erwin Singer, und Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl (von links) bei der Eröffnung der Schau in der Erwin-Singer-Halle.
Lokales
Schnaittenbach
25.11.2014
10
0
(ads) Bei der Präsentation in der Erwin-Singer-Halle in Schnaittenbach konnten sich die zahlreichen Besucher von den züchterischen Leistungen der Teilnehmer überzeugen.

Bereits zum zweiten Mal bereicherte die Steigerkröpferzüchter-Gruppe Bayern mit 135 Tieren die Schau. Attraktive Vögel, eine liebevoll geschmückte Halle und eine hervorragende Organisation samt Bewirtung durch den Geflügelzuchtverein Schnaittenbach-Hirschau um Vorsitzenden Erwin Singer machten die Veranstaltung zum vollen Erfolg.

Rückläufige Zahlen

Singer äußerte bei der Eröffnung der fünften Auflage der Kaolinpottschau seine Freude darüber, dass sich die Steigerkröpferzüchter nach ihrem Erfolg im Jahr 2009 nun ein zweites Mal eingeklinkt hätten und die Ausstellung enorm bereicherten.

Enttäuscht zeigte sich der Vorsitzende über die rückläufigen Zahlen bei den ausgestellten Tieren. Dies führte er auf die Veterinärsituation zurück, was sich nach seinen Aussagen "seit der Vogelgrippe 2005 bundesweit wie ein roter Faden durch die Geflügelzucht zieht". "Durch die stets steigenden Auflagen und Vorschriften haben viele Züchter das schöne Hobby Geflügelzucht leider aufgegeben", bedauerte Singer. Besonderer Dank galt Christa und Max Heindl für die Erstellung des Ausstellungs-Katalogs sowie Inge und Elmar Kral für die Dekoration der Halle, die in diesem Jahr besonders gelungen sei.

Bürgermeister Josef Reindl lobte als Schirmherr die Kooperation der Geflügelzuchtvereine aus Schnaittenbach-Hirschau und Vilseck für die Schau und meinte, dass "durch ein Zusammenrücken dem demografischen Wandel auf ideale Weise Rechnung getragen wird". Die Beachtung des Tierschutzes und der liebevolle Umgang mit den Vögeln seien eine wichtige Basis für den Zuchterfolg.

Große Resonanz

Nach einem Grußwort des Landtagsabgeordneten Reinhold Strobl eröffnete Reindl die Ausstellung, die eine große Resonanz an Besuchern aus dem gesamten Landkreis und darüber hinaus erfuhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.