Kein Ordensbruder und keine Bavaria, sondern ein aus dem bayerischen Himmel geflohener Engel las den Schwarzen bei ihrem
Himmlisches Geflügel teilt aus

Markus Nagler hatte sich Flügel umgeschnallt und las beim Bockbierfest als Engel die Leviten. Bild: ads
Lokales
Schnaittenbach
02.04.2015
1
0
Bockbierfest die Leviten. Er hatte die Flucht nach Schnaittenbach angetreten, weil ihm hier das Paradies auf Erden versprochen worden sei.

(ads) Was er am Ehenbach vorfand, kommentierte der Engel mit einer Bissigkeit, die man von einem himmlischen Besucher nicht erwartet hätte. "Der Kindersegen im Rathaus nimmt Formen an, die bisher noch kein Bürgermeister erleben durfte", stellte er fest. Das Stadtoberhaupt komme ja schon nicht mehr mit den Stellenausschreibungen mit. Beängstigend sei auch, dass die Mütter immer älter werden.

Der Engel sprach die immer mehr werdenden Windräder um den Buchberg an: "Vor drei Jahren hat man meinen können, dass unter den Bürgermeistern ein Wettbewerb um das größte und schönste Windrad ausgebrochen ist. Jetzt mag keiner mehr eines haben, weil der Gegenwind aus dem Volk stärker bläst." Weiter mutmaßte er, dass im Stadtrat nun griechische Finanzpolitik gemacht werde: "Vor der Wahl hätte man meinen können, dass die Stadt angesichts der Schulden vor der Pleite steht. Gleich danach war das vergessen und hat sich die Gestaltungsmehrheit gleich mehr Sitzungsgeld genehmigt. "Jetzt weiß ich auch, was Gestaltungsmehrheit bedeutet", so das Fazit.

Auch die Pfarrei bekam ihr Fett weg: "Wenn der Pfarrer das nächste Mal einen Zuschussantrag stellt, sollte er sich zuvor besser einen Rat bei den Trachtlern holen, denn die wissen, wie man das erfolgreich macht."
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.