Mit Spaß, aber auch ganz ernst

Das neue Führungsteam der Jugendfeuerwehr Schnaittenbach und seine Gäste (von links): Bürgermeister Sepp Reindl, Julia Jack, Martin Reindl, Schriftführerin Franziska Kiener, Vorsitzender Helmut Reiß, Jugendsprecher Max Gebhardt, Sebastian Kindzorra, 2. Jugendsprecherin Eva Reindl, Lucas Reindl, Julia Mutzbauer und Kommandant Michael Werner. Bild: wfw
Lokales
Schnaittenbach
02.03.2015
2
0

Natürlich gehört auch der Spaß dazu. Dass die Schnaittenbacher Jugendfeuerwehr den hat, zeigte die fast vollzählige Beteiligung an der Jahresversammlung. Kommandant Michael Werner bat sie trotzdem, die Arbeit auch ernstzunehmen - schließlich soll sie die Jungen fit machen für die aktive Wehr.

Mit 15 Wahlberechtigten war die Hauptversammlung gut besucht. Die Tagesordnung sah neben verschiedenen Berichten auch die Neuwahl des Jugendsprechers, des Stellvertreters und des Schriftführers vor.

Eine Pflichtaufgabe

Bürgermeister Sepp Reindl gratulierte der Wehr zur guten Jugendarbeit, auch als Mitglied der aktiven Wehr. Im Namen der Stadt dankte er dem Jugendwart-Team - den beiden Altjugendwarten, Julia Mutzbauer und Martin Reindl, sowie Sebastian Kindzorra, Michael Götz, Lucas Reindl und Julia Jack. Immerhin gehe es um die Zukunft der aktiven Wehr und damit um die brandschutztechnische Versorgung der Bevölkerung als eine Pflichtaufgabe jeder Gemeinde. Kommandant Michael Werner freute sich über die fast vollzählige Beteiligung an der Versammlung.

Er ermahnte den Nachwuchs aber auch, die Arbeit in der Jugendfeuerwehr als Vorbereitung zum Übertritt in die aktive Wehr sehr ernst zu nehmen. Selbstverständlich gehörten Freizeitaktivitäten und ein hoher Spaßfaktor dazu, trotzdem müsse der Fokus auf der Hinführung zum aktiven Dienst liegen.

Über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr berichtete Lucas Reindl mit einem umfassenden, mit Fotos bereicherten Rückblick. Über die anstehenden Aktivitäten informierte Sebastian Kindzorra. Über die Einnahmen und Ausgaben sowie den Stand der Jugendkasse gab Martin Reindl umfassend Auskunft. Die Finanzen des Nachwuchses sind zwar in der Hauptkasse des Vereins integriert, aber von der Jugendwehr selbst verwaltet. Reindl stellte fest, dass sich die Jugendfeuerwehr durch die Ausrichtung des Johannisfeuers zu einem wesentlichen Teil selbst trage und dabei noch Geld für eine alljährliche Spende an die Selbsthilfegruppe Krebs übrigbleibe.

Vergnüglicher Abend

In geheimer Wahl wurden Max Gebhardt zum Jugendsprecher, Eva Reindl zur Stellvertreterin und Franziska Kiener zur Schriftführerin gewählt. Mit einem vergnüglichen Jugendabend im Gerätehaus mit Musik, Kickern, Billard, Pizza und viel Spaß endete die Versammlung.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.