Tiere zeigen Fähigkeiten bei bayerischer Meisterprüfung
Hunde können alles

Einfach ruhig dasitzen ist für einen Hund gar nicht so einfach. Sylvia Gahn aus Dachau (Mitte) konnte nicht nur diese Leistung einschätzen, sondern war auch als Stadionsprecherin im Einsatz. Bild: ads
Lokales
Schnaittenbach
14.09.2015
20
0
45 Teilnehmer aus ganz Bayern traten zur Hundeprüfung IPO 3 an. Zum 50-jährigen Bestehen des Gebrauchshundevereins Schnaittenbach hatte sie der Landesverband für Hundesport hierher vergeben. Zu Beginn des dreitägigen Großereignisses dankte Mario Zillich, der Vorsitzende des Gebrauchshundevereins, den Landwirten und den Jagdpächtern für die gute Kooperation.

Die IPO 3 ist die höchste Stufe der Prüfungen. Sie umfasst drei Disziplinen: Fährte, Unterordnung und Schutzdienst. Alle 45 Starter - acht Deutsche Schäferhunde, 36 Belgische Schäferhunde (Malinos) und ein Rottweiler - hatten sich erst für die Teilnahme qualifizieren müssen. Bei der Fährtenprüfung galt es, auf einer 800 Schritte langen Fährte drei kleine Gegenstände zu finden. Bei der Unterordnung musste der Hund ohne Leine geführt werden und seinen Gehorsam auf mehrere Befehle zeigen. Beim Schutzdienst hatte der Hund unter anderem aus sechs Zelten dasjenige herauszufinden, in dem sich der Schutzdiensthelfer befand, um ihn dann zu verbellen. Bei den Beißübungen war wichtig, dass der Hund nicht auf den Menschen losging, sondern auf den Beißärmel.

Die drei besten Teams qualifizierten sich für die deutsche Meisterschaft: 1. Josef Lechner mit "Ace", Rettungshundestaffel Isar (288 Punkte), 2. Annika Mangold mit "M'Fly", Fürstenfeldbruck (283) und 3. Jutta Schroll mit "Baghira", Rednitzhembach (280).
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.