Tierische Teamarbeit

Wenn es zur Wettbewerbs-Sache geht, sind Mensch und Tier gleichermaßen gefordert. Bild: ads
Lokales
Schnaittenbach
23.06.2015
1
0

Der Gebrauchshundeverein nimmt es sportlich. Er legt weniger Wert auf standardisierte Regelwerke als ein funktionierendes Miteinander von Mensch und Tier. Und das unter Wettbewerbsbedingungen.

Im Jubiläumsjahr zum 50-jährigen Bestehen lässt es der Gebrauchshundeverein Schnaittenbach so richtig krachen. Zu einem der Höhepunkte zählt das zweitägige Agility-Turnier, mit dem der Verein auch in der fünften Auflage an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen konnte.

100 Hundesportler aus ganz Deutschland und dem benachbartem Ausland gaben sich auf dem gepflegten Vereinsgelände hinter dem Naturerlebnisbad ein Stelldichein. Der Spaß für Vier- wie Zweibeiner, inklusive Adrenalinkick standen erneut bei dieser rasanten Hundesportart mit ihren Wurzeln in England wieder an oberster Stelle. Denn neben Schnelligkeit und Geschicklichkeit sind vor allem auch starke Nerven gefragt. Hochsommerliche Temperaturen herrschten an beiden Tagen des Turniers. Vereinsvorsitzender Mario Zillich übernahm die Eröffnung. Er freute sich über den großen Zuspruch bei der diesjährigen Auflage. Zillich stellte zudem klar, dass der Turnierablauf in Absprache mit dem Leistungsrichter Gerhard Rubner den herrschenden Wetterbedingungen angepasst worden sei.

Bunter Rassemix

Als Schirmherr zollte Bürgermeister Sepp Reindl dem Gebrauchthundeverein und dessen engagierten Mitgliedern Dank und Anerkennung für deren enormen Aufwand bei der Organisation und Abwicklung des Turniers sowie dafür, dass sie die Stadt durch ihre Aktivitäten deutschlandweit und darüber hinaus bekanntmachen würden. Nach der Eröffnung des Agility-Turniers warteten Frauchen oder Herrchen mit ihren Vierbeinern schon aufgeregt auf den Startschuss für den eigentlichen Wettbewerb, bei dem sämtliche Hunderassen und Mischlingshunde aller Art nach den Größenkategorien Mini, Midi und Standard traten.

Die Hunde bewiesen bei der Bewältigung des Parcours mit Hindernissen in verschiedene Höhen, Tunnels und Slalomstrecken ihre Schnelligkeit und Geschicklichkeit, aber auch beeindruckende Intelligenz und witzige Pfiffigkeit. Frauchen und Herrchen durften bei der möglichst fehlerfreien Bewältigung des Parcours' ihre Tiere nur mit Hörzeichen und Körpersprache führen, was eine perfekte Teamarbeit von Mensch und Hund voraussetzt.

Pokale und Leckerlis

Ein gewisser Nervenkitzel bei den Zwei- und Vierbeinern sowie den Zuschauern war also garantiert. Bei der abschließenden Siegerehrung gab es Pokale für die Menschen und Spielzeug sowie Leckerlis für die Tiere.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.