"Wer hätte das damals gedacht"

Stefan Hirsch (Mitte) kann auf eine starke Mannschaft zurückgreifen, die ihn zum Partner rund um Transporte, Abbruch, Erdarbeiten, Sand, Schotter und Humus macht. Dank galt beim 50-Jährigen seiner Frau Michaela (rechts von ihm) und den Eltern Marga und Josef Hirsch (links von ihm) sowie der gesamten Truppe. Bild: ads
Lokales
Schnaittenbach
16.10.2014
16
0

1964 erwirbt Josef Hirsch einen Zweiachser mit 180 PS. Er bietet damit Transporte an. Aus dem Ein-Mann-Betrieb wurde in 50 Jahren ein mittleres Unternehmen - mit dem Sohn als Chef.

"Du kannst über alles reden, aber nicht über zehn Minuten", war das Motto das Stefan Hirsch sich eingangs der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des gleichnamigen Familienunternehmens gab. Zahlreiche Gäste waren gekommen, darunter Landrat Richard Reisinger, Bürgermeister Sepp Reindl und Staatssekretär a.D. Rudolf Kraus. Gemäß seinem Motto blickte Stefan Hirsch auf das vergangene halbe Jahrhundert zurück. Hinter dem Namen Hirsch verberge sich seit der Unternehmensgründung ein "starker und zuverlässiger Partner" rund um Transporte, Abbruch, Erdarbeiten, Sand, Schotter und Humus.

"50 Jahre Firma Hirsch, wer hätte bei der Unternehmensgründung durch meinen Vater Josef Hirsch und jetzigen Seniorchef damals gedacht, dass wir damit eine Erfolgsgeschichte schreiben", sagte Stefan Hirsch. Als Ein-Mann-Betrieb hätte Josef Hirsch im Jahr 1964 begonnen. Inzwischen beschäftigte das Unternehmen 13 feste Mitarbeiter und einige Teilzeitkräfte. Im Laufe der Unternehmensgeschichte sei auch ein beachtlicher Fuhrpark aufgebaut worden, der Maschinen für Tief- und Erdbau sowie Lkw jeglicher Art - vom Sattelzug bis zum Abrollkipper von 7,5 bis 40 Tonnen - umfasse. So sei Hirsch Ansprechpartner für sämtliche Erdarbeiten von fünf bis 20 000 Kubikmeter und von Tiefbau- und Spalt- über Kanalbau- und Sieb- bis hin zu Abbrucharbeiten, Winterdienst und Renaturierungen. Hirsch zollte seinem Team Anerkennung und Dank für den unermüdlichen Einsatz: "Ohne euch wären wir hier in Schnaittenbach und Umgebung nicht zu dem guten Ruf gelangt, den wir haben."

Er blickte an die Anfänge des Unternehmens 1964 zurück, wo sein Vater Josef Hirsch das Unternehmen auf der Seblasmühle mit dem Kauf eines Mercedes-Zweiachser mit 14 Tonnen Gesamtgewicht und 180 PS gründete. Nach der Hochzeit im Oktober 1970 sei sein Vater in die Ambergerstraße 24 umgesiedelt. 2006 übernahm der Sohn als ausgebildeter Straßenbaumeister die Firma. Dankbarkeit zeigte Stefan Hirsch gegenüber seiner Mutter Marga und seinem Vater Josef für die stets tatkräftige Unterstützung bis heute.

"Mein Ziel ist es, diese Firma weiter auszubauen und mit Qualität unsere Kunden auch in Zukunft zu überzeugen", betonte Stefan Hirsch, der einen Umzug für 2015 in das Gewerbegebiet Schnaittenbach ankündigte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.