Bausschuss tagt im Bauhof
Traktor-Traum in grün

Bauausschuss-Mitglieder, Vertreter der Verwaltung und des Bauhofs sowie Anbieter gruppierten sich um den neuen Traktor, der ohne Geräte 90 000 Euro kostet. Einstimmig votierte das Gremium für den Erwerb. Bild: e
Politik
Schnaittenbach
06.06.2016
126
0

Er ist angeblich geschmeidig, unermüdlich und grenzenlos vielseitig. Maximale Sicherheit und Leistungsfähigkeit soll er bieten. Eine Stunde lang stand ein neuer Traktor im Mittelpunkt der Sitzung des Schnaittenbacher Bauausschusses.

Schnaittnbach. (e) Im städtischen Bauhof inspizierten Bürgermeister Josef Reindl, Klaus Kittler, Markus Stiegler und das fachkundige Gremium sowie Bauhofmitarbeiter und Firmenvertreter den neuen, 120 PS starken, kommunalen Traktor, Fabrikat Deutz 5120 TTV DT, der für die Stadt in Dienst gestellt werden soll. Natürlich umweltfreundlich, obligat die gelben Rundumleuchten, Farbe grün, mit diversen Anbaugeräten für den Bauhof: Vorne mit einer Planier- und Greifschaufel, mit Paletten-Gabel oder Universalschaufel. Hinten kann der Traktor mit einem Mulchgerät, Heckcontainer oder Planiergerät für den Wegebau bestückt werden.

Mit Probefahrt


Der Stadtrat hatte in seiner Sitzung im Februar beschlossen, durch die Verwaltung entsprechende Angebote für einen 120 PS starken Kommunalschlepper inklusive der benötigten Anbaugeräte für den Stadtbauhof einzuholen. Vom Bauhof wurden die angebotenen Schlepper inspiziert und Probe gefahren. Am Ende entschied man sich nach der Auswertung aller Angebote für das Fabrikat Deutz 5120 TTV DT. Der wirtschaftlichste Bieter des Schleppers war die Firma Rester Landtechnik aus Wernberg mit einer Angebotssumme von 90 000 Euro brutto. Die Anbaugeräte des wirtschaftlich günstigsten Bieters haben darüber hinaus einen Preis von zusätzlich 29 000 Euro.

Wunschfahrzeug


Allerdings wird von der Gesamtsumme der Erlös aus dem Verkauf des alten Traktors abzuziehen sein, bei der Sitzung war die Rede von etwa 10 000 Euro. "Es ist das Wunschfahrzeug des Bauhofes, der damit fahren und arbeiten muss", sagte Bürgermeister Josef Reindl, der damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen konnte: "Und zugleich war es auch das wirtschaftlich günstigste Fahrzeug." Damit entschieden die Mitglieder einstimmig, die Empfehlung an den Stadtrat zu geben, den Auftrag über den neuen 120 PS starken Kommunalschlepper an die Firma Rester aus Wernberg zu vergeben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.