Frauen-Union Schnaittenbach lädt zu kommunalpolitischer Gesprächsrunde für Frauen vor Ort nach ...
Einnahmen sprudeln konstant

Politik
Schnaittenbach
11.08.2016
18
0

Nicht nur Frauenthemen wurden angesprochen, als die Schnaittenbacher FU in ihrer Veranstaltungsreihe "Kommunalpolitische Gesprächsrunde für Frauen vor Ort" Bürgerinnen aus Kemnath und den umliegenden Ortsteilen nach Sitzambuch eingeladen hatte.

Sitzambuch. Lockere Stammtischlaune herrschte, als Frauen-Union-Vorsitzende Lissi Kraus gemeinsam mit Stadträtin Monika Epp die Veranstaltung eröffneten. Eine große Zahl an Besucherinnen aus Kemnath, Sitzambuch und Demenricht hatte sich in der Zoiglstube Zum Schmiehansl eingefunden, um mit Bürgermeister Josef Reindl und den beiden Stadträtinnen über kommunalpolitische Themen zu diskutieren oder sich über Projekte zu informieren. Den Einstieg machte die Haushaltssituation der Stadt. Bürgermeister Reindl erläuterte die Schuldenentwicklung, die sich investitionsbezogen zu sehen sei und sich in den vergangenen beiden Jahren durchaus positiv darstelle. So seien alleine die Investitionen der letzten Jahrzehnte in den Schulkomplex mit etwa zehn Millionen Euro deutlich höher als der aktuelle Schuldenstand.

Keine neuen Schulden


Dass in den vergangenen eineinhalb Jahren keine neuen Schulden mehr hätten aufgenommen werden müssen, sei auch einer konstant guten Einnahmenentwicklung zu verdanken. So sei etwa der Einkommensteueranteil kontinuierlich auf knapp zwei Millionen Euro angestiegen. Der Vermögenshaushalt 2016 mit drei Millionen Euro umfasse für rund 70 Positionen, wobei fast alle Investitionsentscheidungen im Stadtrat einstimmig beschlossen worden seien.

Als größte Ausgabenblöcke der nächsten Zeit nannte das Stadtoberhaupt die Dorferneuerung Sitzambuch, kombiniert mit einem Abwasserentsorgungskonzept, die Städtebauförderung Schnaittenbach, eine neuen Wasserversorgung für Schnaittenbach, Holzhammer und Neuersdorf sowie die Brückensanierung in der Max-Reger-Straße. Im Zuge der laufenden Baugebietserschließung im Ostfeld I, einer wieder verfüllten und verdichteten Kaolinabbaugrube, sei auf Antrag der CSU-Fraktion eine umfassende Familienförderung bei der stadteigenen Bauplatzvergabe geschaffen worden. Diese Unterstützung sei auf die Baugebiete in den Ortsteilen Kemnath und Holzhammer erweitert worden.

Die Dorferneuerungsmaßnahme in Sitzambuch steht kurz vor ihrem Beginn. Laut dem Bürgermeister sind für 2016 und 2017 zwei Bauabschnitte vorgesehen, um die offene Baustelle vor Winterbeginn schließen zu können. Zunächst jedoch stehe das Abwasserkonzept an. Mittels eines Trennsystems sollen Schmutz- und Niederschlagswasser getrennt werden. Das Abwasser soll über Druckanlagen von Sitzambuch über Demenricht in die Kläranlage Schnaittenbach befördert werden. Die Kosten für Dorferneuerung und Abwasserentsorgung in Sitzambuch belaufen sich laut Reindl auf rund 1,9 Millionen Euro. Für die Dorferneuerung habe das Amt für Ländliche Entwicklung eine Fördersumme von bis zu 65 Prozent zugesagt. Somit entfielen auf die Stadt 35 Prozent der Gesamtkosten.

Bisher rund 75 Verträge


Eine weitere Anfrage bezog sich auf die Entwicklung der Fernwärmeversorgung durch die AOVE-BürgerEnergie-Genossenschaft. Diese habe bislang etwa 75 Verträge abgeschlossen, rund 35 Teilnehmer seien inzwischen angeschlossen. Angesichts des günstigen Ölpreises sei es aktuell schwierig, aber nicht minder wichtig, weitere Neuanschließer zu gewinnen. Der Bau der Ortsumgehung Mertenberg kann laut Reindl möglicherweise schon 2017 erfolgen. Nicht vergessen werden dürfe das erfolgreiche Engagement des Staatlichen Bauamtes bei der Sanierung der Staatsstraße zwischen Kemnath und Neunaigen. (Im Blickpunkt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.