Fußgängerbrücke über den Ehenbach sehr marode
Bevor der Erste baden geht

Der Bau- und Umweltausschuss des Schnaittenbacher Stadtrats machte sich ein Bild von der maroden Brücke über den Ehenbach. Bild: e
Politik
Schnaittenbach
06.02.2016
191
0

Sie stammt aus den 70er-Jahren, ist marode, wohl nicht mehr sicher und auch nicht besonders ansehnlich: Die Fußgängerbrücke über den Ehenbach in der Ortsstraße Am Forst ist in die Jahre gekommen und muss zeitnah erneuert werden.

Tage sind gezählt


Es führt kein Weg mehr drüber und auch nicht daran vorbei: Die Tage der 1,75 Meter breiten und rund 12 Meter langen Holzbrücke sind gezählt. "Damit ist wirklich kein Staat mehr zu machen, noch dazu ist sie für die Benutzer gefährlich", fasste der Bürgermeister die Sachlage zusammen. Das Gremium hatte dazu keine zwei Meinungen.

Aus statischer Sicht und wegen der Lebensdauer sollten verzinkte Stahlträger für Stabilität sorgen, der Belag könne aus Holz der Metall sein, meinte Reindl. Die Betonwiderlager seien in Betongüte C 30/37 auszubilden, die Kosten für den Neubau der Fußgängerbrücke über den Ehenbach würden sich auf rund 23 000 Euro belaufen - in Holzbauweise.

Über die grundsätzliche Frage gab es keine Diskussion, wohl aber über die Ausführung. In Holzbauweise würde sie sicherlich ihren Dienst auch die nächsten 40 Jahre tun, war die vorherrschende Meinung. Freilich: Auch die Befürworter einer Metallbauweise hatten gute Argumente, in erster Linie die noch längere Haltbarkeit. Der Nachteil: Mit Metallbelag würden Mehrkosten von rund 9500 Euro entstehen, würde die Brücke also rund 32 000 Euro kosten.

Schließlich fand die Holz-Variante mit fünf zu zwei Stimmen eine Mehrheit, zum einen wegen der geringeren Kosten, zum zweiten, weil diese Ausführung besser ins Ortsbild passen würde. Diese Empfehlung des Bauausschusses geht in den Stadtrat.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.