Heftige Auseinandersetzung zwischen Spediteur und Angestellten, Polizei muss dazwischen wirken
Spediteur schlägt seine eigenen Angestellten

Politik
Schnaittenbach
05.08.2015
16
0

Natürlich sind es vor allem harte Männer, die die großen Lastwagen fahren. Und auch das Geschäft selbst ist hart. Aber dass ein Spediteur seinen eigenen Angestellten schlägt, lässt die Polizei nicht kalt. Ebenso wenig, wenn er bei der Fahrt zum Tatort einen Fehler macht.

Die Ordnungshüter aus Amberg wurden in die Auseinandersetzung hineingezogen, als sich am Dienstag gegen 22.30 Uhr ein 54-jähriger Berufskraftfahrer bei ihnen meldete. Er berichtete, sein Arbeitgeber sei auf ihn losgegangen, habe ihn geschlagen und nun auch noch sein Handy gestohlen.

Die Beamten trafen den 54-Jährigen auf einer Wiese im Stadtgebiet von Schnaittenbach, wohin er sich vor dem wütenden Täter, einem 52-jährigen Spediteur, in Sicherheit gebracht hatte.

Laut Polizei-Pressebericht war es offensichtlich kurz zuvor zu einem Streit um den Lohn des Fahrers gekommen. Der hatte seine Habseligkeiten in eine Tüte gepackt und vor dem Lastwagen abgestellt.

Das Handy geschnappt

Als der Chef zum Lkw kam, war er nach Aussage des Angestellten unvermittelt auf ihn losgegangen und hatte sogar mit den Fäusten auf ihn eingeschlagen. Der 54-Jährige versteckte sich eingeschüchtert auf einer nahen Wiese und musste von dort aus mitansehen, wie der Schläger das Mobiltelefon aus der Tüte vor dem Lkw nahm und davonfuhr.

Auto nicht versichert

Die Streifenbesatzungen begaben sich nach diesen Erläuterungen zum Wohnort des Verdächtigen. Dort konnten sie die Beute sicherstellen. Weitere Überprüfungen ergaben, dass der Spediteur mit einem Wagen aus seinem Fuhrpark zum Tatort gefahren war, für den kein Versicherungsschutz mehr bestand.

Nachdem das geklärt war, wurde der Spediteur zwar aus der polizeilichen Obhut entlassen. Ihn erwartet nun aber eine Strafanzeige wegen Körperverletzung, Diebstahls und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.