Beachvolleyball
Marco Nanka und Julian Zoll bayerischer Vizemeister

Bayernauswahlspieler Marco Nanka (vorne) vom VC/TuS Hirschau und Julian Zoll vom VC Amberg eroberten den zweiten Platz bei der "Bayerischen" im Beachvolleyball. Bild: Ziegler
Sport
Schnaittenbach
20.07.2016
159
0
 

Mehr als 100 Spiele sind eine grandiose Werbung für Beachvolleyball. Bei der bayerischen Meisterschaft in Schnaittenbach trumpfen zwei Amberger Jungs auf.

Bei nahezu idealen Rahmenbedingungen fanden am Wochenende die bayerischen Meisterschaften im Beachvolleyball der Altersklasse U15 auf der Beachanlage des TuS Schnaittenbach statt. 32 Mannschaften ermittelten die besten Nachwuchsteams. Am Ende des Turnieres setzten sich die Favoriten durch. Die bayerischen Meister 2016 heißen Simona Dammer und Chiara Lukes vom SV Mauerstetten, sowie Lenni Graven (TSV Grafing) und Simon Pfretzschner (ASV Dachau) - diese beiden Doppel waren auch schon bei den älteren Jahrgängen erfolgreich.

Platz vier für Lena Meier


Doch auch der Bezirk Oberpfalz durfte jubeln über den zweiten Platz zweier Amberger: Marco Nanka (VC/TuS Hirschau) und Julian Zoll (VC DJK Amberg). Einen guten vierten Platz belegten Lena Meier (SV Hahnbach) mit Maxima Wiesmüller (SV Lohhof). Die Siegerehrung nahm Turnierleiter Gerd Spies zusammen mit BVV-Jugendwart Sigi Meier vor.

Was bei den Mädchen auffiel, waren viele spannende und ausgeglichene Gruppenspiele, sehr oft musste ein dritter Durchgang über Sieg oder Niederlage ausgetragen werden. Zu Beginn der Viertelfinalpartien am Sonntag regnete es mal kurzzeitig, danach herrschte ideales Beachwetter.

Die Amberger Nanka/Zoll landeten einen überlegenen Erfolg über Linge/Kretzschmann (SV Schwaig). Gegen die Mittagszeit folgten zwei spannende, ja dramatische Partien um den Einzug ins Finale.

Auf Augenhöhe


Nanka/Zoll hatten mit Broghammer/Wieser zwei Konkurrenten auf Augenhöhe, die vielen Eltern und Fans sahen eine ausgeglichene Begegnung, die am Ende mit 21:19 und 21:18 an die beiden Amberger Jungs ging, die damit ins Endspiel einzogen. Das Endspiel zwischen den Lokalmatadoren aus Amberg Marco Nanka und Julian Zoll gegen Lenni Graven und Simon Pfretzschner sah zunächst ein einseitiges Match, was der Satzendstand von 21:7 deutlich aussagt. Danach folgte ein ziemlich ausgeglichener zweiter Durchgang, aber die Angriffswucht des Regionalligaspielers Simon Pfretzschner war zu dominant - mit dem 21:16-Satzgewinn feierten Lenni Graven (Jahrgang 2004) und Simon Pfretzschner verdientermaßen die bayerische Meisterschaft. Simon Pfretzschner gilt als eines der größten Talente im deutschen Volleyball. Die beiden Amberger Jungs können aber auch sehr stolz auf ihren zweiten Platz sein.

BeachvolleyballBayerische U15

Mädchen

1. Simona Dammer/Chiara Lukes (Mauerstetten), 2. Lena Müller/Nina Völkl (München/Straubing), 3. Amelie Busch/Paula Hummel (Rosenheim/Lohhof), 4. Lena Meier/Maxima Wiesmüller (Hahnbach/Lohhof)

Viertelfinale: Dammer/Lukes - Bader/Sambale 2:0 (15:8, 15:5); Bauer/Hölzlein - Meier/Wiesmüller 0:2 (7:15, 13:15); Busch/Hummel - Weiß/Winkler 2:1 (15:10, 12:15, 15:6); Draht/Kraus - Müller/Völkl 0:2 (12:15, 7:15). Halbfinale: Dammer/Lukes - Meier/Wiesmüller 2:0 (22:20, 21:9); Busch/Hummerl - Müller/Völkl 0:2 (19:21, 12:21); 3.Platz: Busch/Hummel - Meier/Wiesmüller 2:0 (21:17, 21:11). Finale: Dammer/Lukes - Müller/Völkl 2:0 (21:15, 21:7)

Buben

1. Lenni Graven/Simon Pfretschner (Grafing/Dachau) 2. Marco Nanka/Julian Zoll (Hirschau/Amberg), 3. Niklas Brandt/Jannik Pohl (MTV München)

Viertelfinale: Graven/Pfretschner - Besenböck/Kaiser 2:0 (15:5, 15:11); Brandt/Pohl - Scherl/Lomitzki 2:0 (15:5, 15:5); Langbein/Schreiner (Broghammer/Wieser 1:2; Nanka/Zoll - Linge/Kretzschmann 2:0 (15:8, 15:5); Halbfinale: Graven/Pfretzschner - Brandt/Pohl 2:1 (21:15, 17:21, 18:16); Nanka/Zoll - Broghammer/Wieser 2:0 (21:19, 21:18); 3. Platz: Brandt/Pohl - Broghammer/Wieser 2:0 (15:11, 15:13); Finale: Graven/Pfretzschner - Nanka/Zoll 2:0 (21:9, 21:16).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.