Schießsport
Sieg und Niederlage für Ehenbachtaler Holzhammer

Erst der 44. Schuss entschied das Duell zwischen Sabrina Hörl (links) von Ehenbachtaler Holzhammer und der Fuchsmühlerin Kerstin Knegten (rechts). Im Stechen schossen beide je dreimal eine Zehn. Dann wurde auf Kommastellen gewertet. Knegten kam im vierten Stechschuss auf eine 10,6, Hörl auf eine 9,8. Bild: ffl
Sport
Schnaittenbach
16.12.2015
88
0

Die Luftgewehrschützen von Ehenbachtaler Holzhammer brauchen offensichtlich immer etwas, um in Schwung zu kommen. Nach einer Niederlage in der Morgenrunde sind sie am Nachmittag im Kellerduell der Bayernliga aber hellwach.

Holzhammer. Die siebte und achte Wettkampfrunde der Luftgewehr-Bayernliga Nord-Ost wurden in Holzhammer geschossen. Das erste Duell am Morgen verlor der Gastgeber mit 2:3 Punkten und 1916:1920 Ringen gegen die SG Tiefes Tal Oppersdorf. Ferdinand Stipberger gewann gegen Markus Istlinger mit 394:390, Sabrina Hörl verlor gegen die Oppersdorferin Sybille Neumeyer 381:386.

Trotz schlechter Leistung und nur 379 Ringen holte Markus Ulrich gegen Eva Wild den Punkt für die Ehenbachtaler. Nur ganz knapp zog Anna Pentner den Kürzeren und unterlag Christian Stahl mit 382:383. Etwas deutlicher war die Niederlage von Manfred Schmidt (380) gegen Christian Wimmer (384).

Den traditionell besseren Nachmittagskampf gewannen die Ehenbachtaler Holzhammer mit 3:2 gegen die SG Andreas Hofer Fuchsmühl. Das Duell des Tabellenvorletzten gegen das Schlusslicht war deutlich spannender als das erste.

Ferdinand Stipberger besiegte Sabrina Hösl mit 388:386. Anna Pentner verlor mit 378:383 gegen Svenja Ziegler und Manfred Schmidt holte unangefochten mit 378:367 gegen Christoph Liebl den zweiten Punkt für die Gastgeber. Markus Ulrich lag vor dem letzten Schuss neun Ringe hinter seiner Gegnerin Christina Hößl. Die Ausgangslage war klar: Schießt Ulrich eine 10, hat er gewonnen. Bei einer 9 muss er wie Kollegin Sabrina Hörl ins Stechen - und bei einer 8 oder schlechter wäre sein Kampf verloren.

Ulrich erzielte eine erlösende 10,2 und sicherte den Ehenbachtalern den entscheidenden dritten Einzelpunkt. Somit ging es im Stechen zwischen Sabrina Hörl und Kerstin Knegten nur noch um den Einzelpunkt. Das tat der Spannung aber keinen Abbruch: Die beiden trieben es auf die Spitze und schossen je dreimal eine Zehn. Nun wurde auf Kommastellen gewertet. Der insgesamt 44. Schuss entschied: Knegten schoss eine 10,6, Hörl eine 9,8. Damit gewann Ehenbachtaler Holzhammer mit 3:2 Punkten und 1908:1899 Ringen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.