„Bayerische Meisterschaft FH 1“ in Schnaittenbach
Feine Nase ist Trumpf

Schnaittenbachs Bürgermeister Josef Reindl, Hirschaus stellvertretender Bürgermeister Peter Leitsoni, Jugendleistungsrichter Edgar Huber (hinten, von links) und Erwachsenenrichter Hans Grübl (hinten, Dritter von rechts) gratulierten dem Erwachsenensieger Otmar Schneider (hinten Mitte) sowie den zweiten Erwachsenensiegern Bernd Kahabka und Hediye Yücel (hinten, von rechts) sowie dem Jugendsieger Daniel Stöckle (Plätze 1 und 2), der damit Maximilian Stöckle und Lea Weichselbaum hinter sich gelassen hatte. Bi
Vermischtes
Schnaittenbach
17.11.2016
17
0

Eine feine Nase war Trumpf bei der bayerischen Meisterschaft der Fährtenhunde in Schnaittenbach. An beiden Prüfungstagen gingen bei durchwachsenem Wetter aus den sieben Regierungsbezirken Bayerns 26 Erwachsene und vier Jugendliche an den Start.

Ausrichter der FH 1-Meisterschaft war der Gebrauchshundeverein Schnaittenbach. Claus Wilimzig als Präsident des Bayerischen Landesverbands für Hundesport eröffnete diese bedeutende Prüfung. Sein Dank galt dem Schnaittenbacher Verein unter dem Vorsitz von Mario Zillich und Judith Maier für die Organisation. Schirmherr war Bürgermeister Josef Reindl, der das Engagement des Hundevereins lobte, der seine Heimatstadt bestens vertrete.

Über 30 Teilnehmer


Für Vorsitzenden Mario Zillich und seine Stellvertreterin Judith Maier waren an beiden Tagen die Nächte kurz. Denn schon um 5 Uhr stand im Vereinsheim das Frühstück mit den Fährtenlegern Tom Hackl, Herbert Frimberger, Hans Kneidl und Georg Härtl sowie dem Fährtenaufseher Gerd Biberger an, die sich dann auf den Weg über die umliegenden Felder machten. Die über 30 Teilnehmer mit ihren Vierbeinern meisterten die Fährtenarbeit bestens. Ihnen winkte die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Hans Greibl war Richter für die Erwachsenen, Edgar Huber für die Jugend.

Bei der Siegerehrung auf dem Vereinsplatz spielte zum Einzug der Musikzug Hirschau den bayerischen Defiliermarsch und zur Siegerehrung die Bayernhymne. Judith Maier würdigte die hervorragenden Leistungen der Fährtenleger und Hundeführer. Dank galt den Landwirten und Jägern, die ihre Wiesen in Ehenfeld und Umgebung für die FH 1 zu Verfügung gestellt hatten.

Jugend und Erwachsene


Präsident Claus Wilimzig nahm die Siegerehrung vor. Bayerischer Jugendmeister FH 1 wurde Daniel Stöckle mit Hund Sniper vom VdH Kempten. Bei den Erwachsenen lagen Otmar Schneider mit Jesko vom SPV Röthenbach Pegnitz sowie Hediye Yücel mit Champ vom SGV Kempten-Nord und Bernd Kahabka vorn.

Als Dank für die Austragung der Meisterschaft überreichte Wilimzig stellvertretend an Judith Maier einen silbernen Teller.

Die Nasenarbeit"Die Fährte, auch Nasenarbeit genannt, fördert die natürliche Veranlagung des Hundes, Beute sprich Gegenstände zu suchen und zu verweisen oder aufzunehmen", erläuterte stellvertretende Vorsitzende Judith Maier vom Gebrauchshundeverein Schnaittenbach die Aufgabenstellung von FH 1. Je nach Prüfungsstufe hat der Hund unterschiedlich lange und unterschiedlich lang liegende Fährten auszuarbeiten oder zu suchen und die Gegenstände, die auf der Fährte sind, zu verweisen. Dabei kommt es auf Korrektheit in der Suche auch unter schwierigen Bedingungen an, beispielsweise Änderungen bei Wetter oder Gelände. Die Fährte ist keine Spur, die man sehen kann. Der Hund und sein Führer kennen nur deren Anfang. (ads)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.