Heimat- und Volkstumsverein Ehenbachtaler Schnaittenbach feiert heuer Jubiläum
70 Jahre Brauchtumspflege

Vermischtes
Schnaittenbach
30.04.2016
35
0

Seine Ziele sind die Pflege und der Erhalt des Brauchtums und der traditionellen Tracht sowie die Förderung von Volksmusik und -tanz: Als sehr engagiert präsentierte sich der Heimat- und Volkstumsverein Ehenbachtaler bei seiner Jahreshauptversammlung.

Schnaittenbach. (ads) Den Trachtlern stehen für ihre Aktivitäten sowohl ein Vereinsheim als auch die Buchberghütte zur Verfügung, deren Erhalt den Mitgliedern zahlreiche große und kleine Arbeitseinsätze abverlangt. Einen besonderen Stellenwert genießt bei den Trachtlern die Jugendarbeit. Das erklärte Vorsitzender Peter Meier, der hervorhob: "Wir sind nach Wiesau mit knapp 300 Mitgliedern der zweitgrößte Verein im Gauverband Oberpfalz."

Der Trachtlerchef wies darauf hin, dass der Gauverband eine Beitragserhöhung um 60 Cent pro Mitglied beschlossen hat. Als Höhepunkte des vergangenen Vereinsjahrs wertete Meier die Einweihung der umgebauten Buchberghütte, das Winteraustreiben und das Drischeldreschen, das Buchbergfest mit der Veranstaltung "Live am Berg", die Waldweihnacht, das Bockbierfest der Blaskapelle und die Neugestaltung des Osterbrunnens.

Gleich drei Jubiläen


Der Vorsitzende wies in seinem Ausblick auf die 70-Jahr-Feier des Vereins mit Gasslkirwa Mitte Mai hin, auf das 20-Jährige der Blaskapelle Anfang August sowie auf die 95. Auflage des Buchbergfestes. Geplant sind laut Meier die Erstellung einer Chronik in Zusammenarbeit mit der Familie Großmann und eventuell Petra Bothner sowie einer Liste des Vereinsinventars. An der Grünen Woche Berlin 2017 will man mit einer Tanzgruppe teilnehmen, eventuell auch beim Oktoberfest an der "Oiden Wiesn".

Meier würdigte das große Engagement der Mitglieder für den Verein und appellierte, Jugendliche und junge Erwachsene zu gewinnen: "Jüngere Menschen sind unsere Zukunft und garantieren den Erhalt des Vereins."

Zweiter Vorsitzender Sepp Lang berichtete in seiner Funktion als Hütten- und Zeugwart von den ständig wiederkehrenden Arbeiten in und um Vereinsheim und Buchberghütte, aber auch an der oberen Hütte. Er bedauerte, dass der 14-tägige Kaffeenachmittag nicht mehr so gut besucht werde wie früher, will aber diese Veranstaltung beibehalten. Lang informierte, dass zusammen mit dem örtlichen Gebrauchshundeverein eine neue Kuchentheke angeschafft worden sei. Abschließend kündigte er an, bei den nächsten Wahlen nicht mehr zu kandidieren.

Chronik macht viel Arbeit


Der dritte Vorsitzende und Chronist Ewald Großmann betonte, dass das Erstellen einer Festschrift für die 70-Jahr-Feier einen enorm hohen Arbeitsaufwand erfordert habe, der für ihn und seinen Sohn Peter kaum zu bewältigen gewesen sei. Der Kassenbericht, den Peter Meier stellvertretend für die verhinderte Schatzmeisterin verlas, fiel positiv aus.

Die Berichte von Vortänzer Erwin Meier, der stellvertretenden Jugendleiterin Maria Schwab, der Vertreter von Ehenbachtaler Blaskapelle (Alfred Hausmann) und Blaskapelle (Dominik Strähl) sowie des Trachtenwarts spiegelten alle ein reges Vereinsleben wider.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.