Schnaittenbacher Pfadfinder verteilen das Friedenslicht
Hoffnung gespendet

Die Besucher des Gottesdienstes, den Pfarrer Josef Irlbacher (links) zelebrierte, entzündeten ihre Kerzen am Friedenslicht. Bild: ads
Vermischtes
Schnaittenbach
22.12.2015
17
0

Nach Regensburg machten sich die Schnaittenbacher Pfadfinder auf, um das Friedenslicht aus Bethlehem abzuholen, das Bischof Rudolf Voderholzer bei einem Gottesdienst in Neumünster übergab.

Die Pfadfinder aus Schnaittenbach bekamen heuer beim Überbringen des Friedenslichtes nicht nur von den Firmlingen aus der Pfarrei Schnaittenbach, sondern auch aus der Pfarrgemeinschaft Hirschau-Ehenfeld und deren Pastoralreferentin Elisabeth Hammer-Butzkamm Unterstützung. Das Seniorenzentrum Haus Evergreen war tags darauf die erste Anlaufstelle für die Pfadfinder und Firmlinge.

Bei einem Gottesdienst, den Pfarrer Josef Irlbacher zelebrierte, überbrachten die jungen Besucher das Friedenslicht den Senioren und dem Team um Heimleiter Martin Strobl. In einer großen Laterne stand eine Kerze bereit, die mit dem Friedenslicht entfacht wurde.

Firmlinge, Angehörige und Gäste des Hauses hatten zum Gottesdienst Kerzen und Laternen mitgebracht, um das Licht in viele Haushalte zu tragen und um dort gemäß dem Motto der Aktion Hoffnung zu schenken und Frieden zu stiften.
Weitere Beiträge zu den Themen: Pfadfinder (34)Friedenslicht (11)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.