Aus dem Boot in den Parcours

Schnell noch ein Gruppenbild mit den Vorsitzenden der Krieger- und Soldatenkameradschaft Vorbert Veitenhansl, Martin Spörl, (von rechts), Christian Ostermeier (links), und Bürgermeisterin Birgit Höcherl, bevor mit den Soldaten der Patenkompanie am Hahnenweiher einige Runden im Schlauchboot gedreht wurden. Bild: mhö
Freizeit
Schönsee
11.09.2016
40
0

Die Fahrt mit dem Schlauchboot auf dem Hahnenweiher konnten die Kinder kaum erwarten. Für sie ist es immer etwas Besonderes, in den Ferien mit den Soldaten und Reservisten "in See zu stechen".

Die Schlauchboot-Partie mit der Patenkompanie und den Mitgliedern der Krieger- und Soldatenkameradschaft ist seit Jahren ein fester Termin im städtischen Ferienprogramm. KSK-Vorsitzender Stabsfeldwebel Norbert Veitenhansl begrüßte mit seinen Vorstandskollegen Christian Ostermeier und Martin Spörl die Kinder und informierte über den Programmablauf. Von der Grenzlandkaserne war Oberfeldwebel Karger mit Soldaten dabei. Bürgermeisterin Birgit Höcherl dankte den Organisatoren und freute sich dazu über das Engagement der Soldaten der Patenkompanie.

Bevor die Runden im Weiher behutsam gedreht wurden, erhielten die Buben und Mädchen eine Schwimmweste angelegt. Weiter ging es dann auf dem Open-air-Gelände, das der Jugend- und Musikclub wieder zur Verfügung stellte. Dort war ein Geschicklichkeitsparcours errichtet, dessen Bewältigung Schnelligkeit und Geschick zur Überwindung der Hindernisse erforderte. Von den Soldaten gab es noch Interessantes über ihre Ausbildung zu berichten. Am Grill, mit Stockbrot, endete schließlich der kurzweilige Nachmittag. Zur Dienstaufsicht stattete Hauptmann Stefan Horky seinen Soldaten an diesem Nachmittag in Schönsee einen Besuch ab.

Unterwegs mit OWV


Bei einem weiteren Ferien-Termin übernahm der Zweigverein des Oberpfälzer Waldvereins unter Leitung von Vorsitzender Lisbeth Balk eine Führung vom "Garnter-Kreuz" übers "Riegauer-Kreuz" bis zur "Gloserhanslkapelle". Dabei erfuhren die Teilnehmer, darunter auch Erwachsene, so manchen Hintergrund über die Entstehung der Marterl und der Kapelle an der Eslarner Straße.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.