WSV bietet Sonntagstouren für Mountain-Biker
Sport und Natur im Kombi-Pack

Genussradeln durch reizvolle Landschaften wie hier bei Plöß, oft auch hinein ins Böhmische: Mit dieser Zielsetzung treten die Mountainbiker beim WSV regelmäßig sonntags in die Pedale. Bilder: eib (2)
Freizeit
Schönsee
15.06.2016
40
0
 
Am 10. April ging es los am Lokschuppen. Sepp Zwick (rechts) plant die Routen je nach Fitness der Teilnehmer.

Kenner behaupten, die sechs Höhenzüge zwischen 800 und 900 Metern Meereshöhe im Schönseer Land und im angrenzenden Tschechien gehören zu den abwechslungsreichsten Mountainbike-Revieren in Ostbayern. Das ließ sich der Wintersportverein (WSV) nicht zweimal sagen.

(wsv) Die hervorragenden Bedingungen im Schönseer Land haben dazu geführt, dass das neue Vorstandsteam des WSV Schönsee ein Angebot für Mountainbiker geschnürt hat. Bei der Vorstandssitzung Ende Mai gab Sepp Zwick einen Zwischenbericht nach sechs Touren. Seit April geht der WSV jeden Sonntag ab 8.30 Uhr am Lokschuppen auf eine rund zweistündige Mountainbiketour im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet - um mittags rechtzeitig zu Hause zu sein.

Auf Sonntagstour


Sepp Zwick, einer der drei Mitglieder des WSV-Vorstandsteams, hat die Sonntagstour ins Programm aufgenommen und ist meist selbst als Coach dabei. "Unsere Zielgruppe sind Genuss-Biker mit sportlicher Ambition, denen es nichts ausmacht, wenn in der Gruppe auch nicht so starke Fahrer dabei sind. Liegt die Leistungsstärke weit auseinander, dann wird in unterschiedlichen Gruppen gefahren, jeder soll seinen Spaß haben." Wenn er nicht Zeit hat, dann springt meist sein Übungsleiterkollege Hans Zilk ein. Beim Startpunkt wird die geplante Strecke im Kreis der Teilnehmer besprochen. Welche Variante genommen wird, richtet sich nach der Leistungsstärke der Radler, nach der Wettersituation und auch nach Einkehrwünschen.

Am 10. April startete die erste WSV-Mountainbike-Tour hinauf zum Stückberg mit Turmbesteigung. Nach kurzer Pause ging es zurück über das Naturreservat, Laub, Schwand und die Brünst zum Ausgangspunkt am Lokschuppen. 21,5 Kilometer, 365 Höhenmeter und etwas über eineinhalb Stunden Fahrzeit war der erste Eintrag in der Statistik.

Bei der Tour am 24. April wurden bei nur zwei Grad Celsius die Finger klamm. Keine Einkehr, lieber schnell wieder heim nach 25 Kilometern und 2:15 Stunden Fahrzeit. Am 1. Mai nahmen sich die Mountainbiker mit Stückstein und Eulenberg zwei der über 800 Meter hohen Bergrücken vor. Bei 545 Höhenmetern und knapp zwei Stunden Fahrzeit war sogar noch eine Einkehr im Grenzwirtshaus Gerstmeier drin.

Ins Nachbarland


Die erste Böhmentour am 8. Mai blieb als ziemlich kalte zwei Stunden und zwanzig Minuten Fahrzeit in Erinnerung. Am Plößer Friedhof überschritt die Gruppe die 800-Meter-Höhenmarke. Dann ging es hinunter bis Eisendorf bei Tillyschanz mit dem nächsten Achthunderter im Visier, dem Velky Zvon (Plattenberg; 820 Meter). Auf dem Weg zurück nach Deutschland grüßten die Weiderinder auf den Wiesen rund um Plöß. Im dortigen Wirtshaus gönnten sich die Biker eine Aufwärm-Pause. Zurück in Schönsee waren 29 Kilometer und 545 Höhenmeter das Fazit.

Die nächste Böhmentour führte am 22. Mai über Friedrichshäng hinunter nach Smolov (Schmolau). Die Strecke im romantischen Tal der Radbouza bis Rybník (Weiher) ist ein Genuss, zumal dort ein gut geführtes Wirtshaus lockt. Gestärkt ging es mit neuen Kräften über Schwarzach und Stadlern zurück nach Schönsee.

Sepp Zwick bedankte sich bei der Vorstandssitzung bei Josef Eibauer, der den Bikern auf der Homepage des WSV ein Streckenprofil einstellte. So lässt sich der Tourverlauf detailgenau nachvollziehen. Im Lauf des Sommers bis in den Herbst wird es jeden Sonntag neue Varianten geben, denn die sechs über 800 Meter hohen Bergrücken bieten ideale Strecken für Mountainbiker. Diszipliniert sind alle mit Helm und guter Ausrüstung unterwegs. Und der WSV-Schönsee freut sich, wenn der Zuspruch bei den sonntäglichen Mountainbiketouren noch weiter steigt.

Unsere Zielgruppe sind Genuss-Biker mit sportlicher Ambition, denen es nichts ausmacht, wenn in der Gruppe auch nicht so starke Fahrer dabei sind.Sepp Zwick, WSV-Vorstandsmitglied
Weitere Beiträge zu den Themen: Mountainbike (37)WSV Schönsee (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.