Abschlussdokumentation zu "Pilsen 2015" überreicht
Grenzüberschreitende Zusammenarbeit gefestigt

Ein etwa 100 Quadratmeter großes Blumenlogo aus 7000 Tulpen wurde zum Fest "Blumen für Pilsen" gestaltet. Bilder: eib (2)
Kultur
Schönsee
09.02.2016
134
0
 
Hans Eibauer (rechts) übergab an Regierungspräsident Axel Bartelt die Abschlussdokumentation.

Pilsen - Kulturhauptstadt Europas 2015 - bleibt in bester Erinnerung: Mit der Übergabe der Abschlussdokumentation des von der EU geförderten Ziel 3-Projekts "regio2015" an Regierungspräsident Axel Bartelt fand eines der wichtigsten grenzüberschreitenden Projekte des Centrum Bavaria Bohemia seinen formellen Abschluss.

Mit "regio2015" setzten das CeBB und sein tschechischer Partner, die gemeinnützige Gesellschaft "Plzen 2015 o.p.s" und die Stadt Regensburg die bayerischen Beiträge für das Kulturhauptstadtprogramm Pilsen 2015 um. Die Resonanz auf die Veranstaltungen war großartig. Mit über 20 000 Gästen am 26. April letzten Jahres war das vom CeBB auf dem Hauptplatz organisierte Kultur- und Begegnungsfest "Blumen für Pilsen" der absolute Höhepunkt zum Abschluss der bayerischen Kulturtage.

Tausende von Tulpen


Mit tausenden von Tulpen, dem Further Drachen, Livemusik, Kunstaktionen, Spielareal, Schmankerl und Bier aus der Oberpfalz gehörte der Tag "zu den Topevents des Kulturhauptstadtjahres", wie Pilsen 2015 Direktor Jiri Suchanek bei der Abschlussveranstaltung konstatierte. Der Zug zur Kultur, ebenfalls vom CeBB organisiert, war von Januar bis September 2015 an den Wochenenden rund 70 Mal von Regensburg nach Pilsen unterwegs. Er stimmte die Pilsenbesucher auf der zweieinhalbstündigen Fahrt mit dem Alex mit Musikern und Künstlern auf den Besuch der Kulturhauptstadt ein.

Die Passauer Studentin Carolin Raab nahm im Rahmen ihrer Masterarbeit eine Fahrgästebefragung vor. Die Auswertung des Fragebogens ergab unter anderem, dass 68 Prozent der Befragten Pilsen zuvor noch nicht besucht hatten, dass sich 95 Prozent der Befragten ähnliche Projekte wie den Zug zur Kultur sehr stark oder stark häufiger wünschen würden und dass über 90 Prozent die Fahrt mit dem Zug weiterempfehlen. CeBB-Mitarbeiterin Magdalena Becher hatte alle Hände voll zu tun, um 160 Bands und Künstler für die Auftritte im Kulturwagen zu organisieren.

Programm- und Projektmanagerin Maika Victor-Ustohal war mit Koordinierung der Aktionen der drei Partner und der Dachprojekte "Musikbrücke 2015" und "Treffpunkte Kulturorte 2015" mit annähernd 40 Veranstaltungen wechselseitig auf bayerischer und tschechischer Seite gut ausgelastet. Bei einer der Veranstaltungen in der Region, bei der Bierdeckelkrimilesung der Autoren Petra Nacke, Martin Droschke und Elmar Tannert im Juni letzten Jahres am Hochfels in Stadlern, wehte ein Hauch von Pilsen 2015 ins Schönseer Land.

Der Abend zeigte, dass eines der 100 schönsten Geotope in Bayern eine wunderbare Kulisse für spannende Literatur mit Picknick sein kann. Auf 34 Seiten lässt die Abschlussdokumentation das Projekt "regio2015" Revue passieren und zeigt detailliert, wie die Mittel verwendet wurden. Die ebenfalls dokumentierte große Medienresonanz zeigt, dass die Projektpartner mit ihren Programmbeiträgen eine gute Auswahl im Vorgängerprojekt "Impuls2015" trafen und dass Pilsen 2015 für die grenzüberschreitende Verknüpfung ein Meilenstein war. In keinem Jahr zuvor haben die Stadt und die Region Pilsen so viele bayerische Besucher gesehen wie im Kulturhauptstadtjahr.

Unterstützung zugesagt


Beim Termin bei der Regierung der Oberpfalz nahm sich der Regierungspräsident Axel Bartelt auch ausführlich Zeit, um mit CeBB-Leiter Hans Eibauer die Überlegungen zur zukünftigen Rolle des CeBB in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu erörtern. In einem vom Vorstand des Trägervereins Bavaria Bohemia e.V. abgesegneten Papier sieht das CeBB seine Aufgaben - neben der weiteren Umsetzung von grenzüberschreitenden Projekten - immer mehr als Anlaufstelle für Akteure, Interessierte und Engagierte, die auf die Schönseer Kulturdrehscheibe und Vernetzungsstelle mit seinem zweisprachigen Mitarbeiterteam zukommen.

Die projektunabhängigen Anfragen haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen, die Fragestellungen erfordern oft umfangreiche und intensive Recherchen. Regierungspräsident Axel Bartelt sagte zu, Bavaria Bohemia e.V. in München zu unterstützen, damit der Trägerverein den Mitarbeitereinsatz für diese Aufgaben bewältigen kann.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.