Ausstellungseröffnung "Barockkunst in Westböhmen"
Epoche großartiger Bauwerke

Stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl (von rechts), CeBB-Leiter Hans Eibauer, Alena Svobodová, Leiterin der Abteilung Kultur, Denkmalschutz und Tourismus der Region Pilsen, Jaroslav Sobr, Regionsrat für Kultur/Tourismus der Region Pilsen, Simona Fink, Repräsentantin der Region Pilsen im CeBB, Petr Myslivec, Bürgermeister der Stadt Bor (Haid) und Stadtrat Miroslav Cvrk, eröffneten die Ausstellung "Barockkunst in Westböhmen". Bilder: eib (2)
Kultur
Schönsee
02.03.2016
70
0
 
"Consotium Musicum" begleitete die Ausstellungseröffnung.

Bei der Ausstellungseröffnung "Barockkunst in Westböhmen" nahm das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) seine Gäste mit in die Zeit des Barock. Es war eine Epoche der Noblesse, üppig gestalteter Kunst, feiner Musik, großartiger Bauwerke und ausschweifender Lebensfreuden.

Das Pilsner Ensemble "Consortium Musicium" begleitete mit wunderbaren barocken Kompositionen durch den Eröffnungsabend. Die Ausstellung, die im Sommer des Kulturhauptstadtjahres in den Gartenanlagen unterhalb des J.K.Tyl Theaters zu sehen war, ließ das CeBB übersetzen und präsentiert auf 16 Paneelen die schönsten Barockdenkmäler Westböhmens.

Zwei Kulturtouren


Das Thema Barock spielt wegen der Vielzahl der barocken Kulturschätze mit Schlössern, Klöstern und Kirchen in der Region Pilsen eine große Rolle. Das Festival "9 Wochen Barock" im Programm von Pilsen 2015 führte zweimal eine CeBB-Kulturtour zu beeindruckenden Barocknächten auf Schloss Kozel und Schloss Manetin. Inspiriert von diesen Erlebnissen vereinbarte das CeBB mit der Region Pilsen, die Ausstellung auf der bayerischen Seite im CeBB zu zeigen.

Den offiziellen Teil eröffnete das Ensemble "Consortium Musicium" mit barocken Kompositionen. Hans Eibauer, Leiter des CeBB, begrüßte die Gäste, dankte der Region Pilsen für die Möglichkeit zur Präsentation und erwähnte, dass das CeBB zusammen mit Pilsner Partnern ein neues Projekt plant, das die Vielfalt des Barock in den bayerischen und tschechischen Nachbarregionen zum Thema hat. Das CeBB arbeitet bereits daran, Interessenten auf bayerischer Seite anzusprechen.

Regionsrat Jaroslav Sobr freute sich, dass das CeBB die Barockhighlights der Region Pilsen zeigt. Er lud alle Gäste zum Festival des Westböhmischen Barocks im kommenden Sommer ein, das an das erfolgreiche Festival "9 Wochen Barock" anknüpfen wird. Dass die Barockzeit eine vielgestaltige historische Epoche war, zeigte der Vortrag von Dr. Irena Bukacová, Direktorin des Museums und der Galerie Mariánská Týnice, der den soziokulturellen Entstehungshintergrund der einzigartigen westböhmischen Barockkultur umriss.

Krankheitsbedingt konnte sie nicht persönlich anwesend sein, deshalb übernahm Alena Svobodová, Leiterin des Bereichs Kultur, Denkmalpflege und Tourismus der Region Pilsen, die Rolle der Vortragenden. Im Anschluss wartete auf die Gäste, unter ihnen stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl, Bürgermeister Manfred Dirscherl, Weiding und aus Tschechien Bürgermeister Petr Myslivec der Stadt Bor ein üppiges Buffet.

Interesse wecken


Dank der vielen Köstlichkeiten und der wunderbaren Musik entspannen sich an den Stehtischen interessante und ausgiebige Gespräche. Für das Catering sorgten Schüler der Touristik- und Hotelfachakademie in Pilsen. Eine wichtige Rolle spielte Dolmetscher Jaroslav Fait, der zwischen den Gästen keinerlei sprachliche Barrieren aufkommen ließ. Barockkunst in Westböhmen ist eine Ausstellung in der Reihe "Städte und Regionen aus Böhmen stellen sich vor" und ist Teil des Projekts "Kultur ohne Grenzen - Begegnung Bayern Böhmen", das vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds gefördert wird. Ziel des Projekts ist es, die grenzüberschreitenden Begegnungen zu fördern und das kulturelle Interesse zu wecken. Die Ausstellung ist bis Ende März geöffnet. Wochentags von 9 bis 17 Uhr, samstags von 10 bis 11.30 und sonntags von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.