CeBB-Jahresbilanz 2015 vorgestellt
Kultur hält Europa zusammen

Die Jahresbilanz für das Centrum Bavaria Bohemia lässt (von rechts) den Regensburger Kulturreferenten Klemens Unger, CeBB-Geschäftsführer Hans Eibauer, Landrat Thomas Ebeling, Schönsees Bürgermeisterin Birgit Höcherl sowie Simona Fink, Repräsentantin der Region Pilsen und Trägervereins-Vorsitzende Irene Träxler strahlen. Anwesend waren auch die CeBB-Mitarbeiter Dávid Veres und Marek Robl (EVS-Freiwilliger, links) sowie Hanka Bejlková (Stadt Regensburg/Partner im Projekt regio2015). Bild: Steinbacher
Kultur
Schönsee
20.02.2016
199
0

Das Kulturhauptstadtjahr "Pilsen 2015" ist Geschichte. Doch mit der Koordinierung des Begleitprogramms zur Landesausstellung Karl IV. hat das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) wieder einen Großauftrag an Land gezogen. Doch 2016 gibt es auch etwas zu feiern.

Die Vorstellung der CeBB-Jahresbilanz ist jedes Jahr ein fester Termin. Am Donnerstagnachmittag waren neben dem Landrat und der Schönseer Bürgermeisterin auch zwei Vertreter der Stadt Regensburg anwesend, während sich die geladenen Gäste von tschechische Seite wegen Krankheit, bzw. Start der zentraleuropäischen Tourismusmesse in Prag entschuldigt hatten. Die Vertretung übernahm Simona Fink, Repräsentantin der Region Pilsen im CeBB.

Gut im Geschäft


Irene Träxler, Vorsitzende des Trägervereins Bavaria Bohemia, begrüßte die Gäste und übernahm die Moderation. Sie dankte Geschäftsführer Hans Eibauer und seinem Team für die geleistete Arbeit. "Wir sind bestens aufgestellt und gut im Geschäft", betonte Träxler und meinte in Anlehnung an das Wetter: "Sonnig und beste Aussichten für 2016!" Darunter fällt sicherlich auch das Jubiläum "10 Jahre CeBB", welches am 5. April mit Festakt und Ausstellung gefeiert wird. Doch zunächst ging es um die Jahresbilanz.

"2015 war das Jahr mit den größten Herausforderungen und dem größten Programm", bekräftigte Eibauer. Die 35 bayerischen Beiträge im Projekt "regio2015" wurden vom 1. Januar 2014 bis 30. September 2015 zusammen mit der Stadt Regensburg und Plzen 2015 o.p.s. vorbereitet und umgesetzt. Das CeBB war zuständig für sechs Aktionen (wie "Zug zur Kultur" und "Blumen für Pilsen") und PR-Aktivitäten. Jetzt sei die Mitteilung da, dass die bayerischen Kulturtage zu den Top Ten gehörten. "Pilsen 2015 hat gezeigt, welch wichtige Funktion das CeBB als Bindeglied zwischen den bayerischen und tschechischen Nachbarregionen einnimmt", sagte Eibauer. Er sprach die Debatten in Europa an und meinte: "Die kulturelle Zusammenarbeit darf darunter nicht leiden!"

Die Zugriffe auf das zweisprachige Internetportal ("www.bbkult.net) erhöhten sich im Vorjahr um 38 Prozent auf 507 067 Zugriffe, wobei das Datenbankvolumen auf 34 290 Veröffentlichungen anwuchs. Neben der grenzüberschreitenden Basisarbeit lief bis 31. Dezember "Kultur ohne Grenzen - Begegnung Bayern Böhmen 2015" mit dem Westböhmischen Museum Pilsen als Partner. Zu diesem Projekt registrierte das CeBB 5981 Teilnehmer an Veranstaltungen wie Volkstanznachmittag, Sprachkurse, Workshops.

Seit März 2015 ist das CeBB mit der Koordinierung des Begleitprogramms zur Landesausstellung Karl IV. beschäftigt. "Die Arbeit geht auch 2016 nicht aus", bekräftigte Hans Eibauer (Programm folgt).

ZahlenRund 15 700 Besucher registrierte das CeBB im Vorjahr bei 60 öffentlichen Veranstaltungen und 125 nichtöffentlichen Terminen; 700 Gäste wurden bei den 15 Kultur-Touren gezählt. Etwa 8000 Flyer und Prospekte wurden mitgenommen. Ehrenamtliche leisteten rund 1000 Stunden. (ptr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.