Centrum Bavaria Bohemia zeigt sich wieder als Freiluftgalerie
Kunstbegegnung an der Mauer

Schüler und Lehrkräfte der Mittelschule Neunburg und der Volksschule Pobežovice (linke Seite) und die Vertreter des Ortenburg-Gymnasiums Oberviechtach und der Handelsakademie Prag (rechte Seite) nahmen die Publikumspreise für die beliebtesten Bilder entgegen. Bilder: eib (2)
Kultur
Schönsee
26.09.2016
54
0
 
CeBB-Leiter Hans Eibauer (Zweiter von rechts) hieß die Gäste zur Ausstellung "Farbe auf der Straße" willkommen, rechts Dolmetscher Sebastian Lesnak. Die Band "Frajara Putika" gestaltete die Eröffnung.

Der Herbst färbt die Blätter bunt, und auch an der Fassade des CeBB kommt Farbe ins Spiel. Deutsche und tschechische Künstler präsentieren eine Freiluftgalerie, insgesamt 18 Werke setzen sich mit Kaiser Karl IV. auseinander. Die Sommerausstellung endete mit einer Preisverleihung.

(eib) Zwei künstlerische Projekte gaben sich im Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) die Hand. Zum einen präsentierte die Union der Bildenden Künstler der Pilsner Region bei der Ausstellung "Farbe auf der Straße" zum neunten Mal großformatige Bilder deutscher und tschechischer Künstler an der Außenfassade. Diese Ausstellung steht heuer erstmals unter einem Thema - dem 700. Geburtstag des böhmischen Königs und deutsch-römischen Kaisers Karl IV.

Mit 18 Künstlern


Künstlerin und Kuratorin Kveta Monhartová hieß die kreativen Geister in Schönsee willkommen. Deren Werke befassen sich mit dem Herrscher und seiner Zeit, zeigen aber auch aktuelle Bezüge seines Wirkens auf. Unter ihnen Helena Vendová, Vizevorsitzende der Union, Kathrin Dietlinger, Michael Dietlinger und Hildegard Jobst aus Weiden. Insgesamt haben sich acht Künstler von tschechischer und zehn von deutscher Seite mit Karl IV. auseinandergesetzt. Kveta Monhartová stellte Bilder und Künstler vor. Beeindruckend nannte sie die Vielfalt der Sichtweisen auf das Thema und die Ausdrucksarten der Künstler.

Punkte für gelungene Fotos


Im Anschluss hieß Hans Eibauer, Leiter des CeBB, eine große Gästeschar zur Finissage der Sommerausstellung "Fotografische Begegnung mit dem Nachbarland" willkommen. Er freute sich über das starke Publikumsinteresse, das die dreimonatige Ausstellung gefunden hatte. Sie gehört zum jährlichen Projekt "Kultur ohne Grenzen" - Begegnung Bayern-Böhmen" gefördert vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds. Teil des Projekts war eine Fotosafari für Partnerschulen mit über 80 Kamera- und Handybildern, die Schülern aus acht Schulen bei Streifzügen in den Partnerstädten oder bei Ausflügen aufgenommen hatten. Viele CeBB-Besucher hatten die Fotos in den Sommermonaten bewertet und rote Punkte für die ihrer Meinung nach gelungensten Motive vergeben.

Von Applaus begleitet gab Hans Eibauer die Gewinnerfotos der Publikumsabstimmung bekannt und überreichte an die fünf Erstplatzierten das vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds zur Verfügung gestellte Preisgeld von 500 Euro. Freudestrahlend nahmen Rektorin Irene Träxler und Betreuungslehrer Christian Schreiner von der Mittelschule Neunburg sowie Lehrerin Mirka Sebastová von der Grundschule Pobežovice (Ronsperg) 300 Euro für die Erstplatzierten entgegen. Die beiden Siegerfotos "Schlüssel" (81 Punkte) und "Zurückgelassen" (43 Punkte) fotografierte die Schülerin Elvira Ulrich beim Ausflug der beiden Schulen ins ehemalige Grafenried. Der zweite Preis in Höhe von 200 Euro ging an das Ortenburg-Gymnasium in Oberviechtach, zusammen mit der Handelsakademie Prag. Die Fotos "Regen 2" und "Bitte lächeln" erhielten 39 und 30 Punkte. Oberstudiendirektor Ludwig Pfeiffer, Dr. Christine Paschen und Ulrich Wohlgemuth nahmen den Preis in Empfang. Die Schulvertreter waren sich einig, das Geld für grenzüberschreitende Aktionen und partnerschaftliche Begegnungen einzusetzen.

Beim anschließenden Stehempfang lockte die Pilsener Band "Frajara Putika" das Publikum mit ihren rhythmischen Stücken aus der Reserve. Drei Zugaben mit tanzenden Gästen waren bestes Indiz für einen gelungenen Herbstauftakt im CeBB.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.