"Zug zur Kultur" startet Mitte Januar
An 80 Tagen Pilsen und zurück

Nach der Ankunft am Hauptbahnhof in Pilsen wartete ein Oldtimerbus auf die Gruppe aus der Oberpfalz.
Kultur
Schönsee
19.11.2014
9
0

Am 17. Januar 2015 geht's los! Dann bringt der "Zug zur Kultur" an 40 Wochenenden bayerische Gäste in die Kulturhauptstadt Pilsen. Zur Vorpremiere hatte das Centrum Bavaria Bohemia am Samstag Persönlichkeiten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit eingeladen.

Der "Zug zur Kultur" gehört zu den Top-Projekten der bayerischen Seite für das Programm der europäischen Kulturhauptstadt 2015. Das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) organisiert die Aufritte im Kultur-Waggon, der an 40 Wochenenden - Samstag und Sonntag - an den Zug zwischen Regensburg und Pilsen (Vormittagsverbindung) angehängt wird.

Aktionsfläche im Waggon

Das CeBB-Team war in den vergangenen Monaten nicht nur mit der Auswahl der Künstler gefordert, sondern musste auch intensive Abstimmungen mit der Länderbahn, als Betreiber des ALEX, vornehmen. "Es ist gut, dass wir eine Vorpremiere haben, um genau zu wissen, worauf es alles ankommt", sagte Magdalena Becher vom CeBB-Team, als der bunt beklebte Waggon nicht wie geplant in Regensburg, sondern erst am Bahnhof Schwandorf bestiegen werden konnte.

CeBB-Geschäftsführer Hans Eibauer begrüßte viele geladene Gäste, darunter Vertreter der Regierung der Oberpfalz sowie von Behörden und Sponsoren. Eine kurze Ansprache hielt auch Christine Hecht, Marketingchefin der Länderbahn. Auf der 20 Quadratmeter großen Aktionsfläche werden Musiker und Künstler auf der zweieinhalbstündigen Fahrt auf den Besuch der Kulturhauptstadt einstimmen. Für die Vorpremiere wurde die Band "Kubus M" aus Maxhütte verpflichtet, die einen grandiosen "Unplugged-Auftritt" hinlegte und selbst in Kurvenlage mit "All Right Now" zum Tanzen animierte. Ab Furth im Wald übernahmen "Clowns on the move" aus Prag. Die Späße nach Valentin-Art waren so richtig nach dem Geschmack des Publikums und so verging die Fahrzeit mit "Kare und Karel" wie im Flug.

Um 12:57 fuhr der Zug am Hauptbahnhof in Pilsen ein. Dort wartete zur Stadtrundfahrt ein historischer Skoda-Bus auf die Gruppe. "Ohne Kamel und Bier geht in Pilsen nichts", meinte Barbara Zivná von Pilsen-Tourismus und informierte im Hof der Pilsner Urquell-Brauerei und am Eingang zum Zoo über die bekannten Attraktionen der Stadt. Auch für Schulklassen interessant sei das technische Museum "Techmania" auf dem Areal der Skoda-Werke.

Beim Westböhmischen Museum ging es dann zu Fuß durch die Innenstadt, die sich in den vergangenen Monaten unübersehbar herausgeputzt hat. Am Hauptplatz wurde ein großer Info-Point "2015" mit Cafe und Terrasse installiert. Die Gruppe besichtigte das Neue Theater und Interieure des Architekten Adolf Loos. Im Kulturhaus Peklo lud Petr Simon (Gesellschaft Plzen 2015) zu einem Stehempfang mit Präsentation der geplanten Höhepunkte für das Kulturhauptstadtjahr ein. Dabei dankte er dem CeBB für die jahrelange Unterstützung bei den Vorbereitungen. Gut informiert und mit Vorfreude aufs nächste Jahr, trat die Gruppe am Hauptbahnhof die Heimreise an.

Mit Kulturscout

Die Organisatoren hoffen nun, dass der "Zug zur Kultur" gut frequentiert wird. Circa 350 Fahrgäste können jeweils im ALEX von Regensburg nach Pilsen fahren. Neben den Künstlern ist auch ein Kulturscout dabei und wird im Zug als Ansprechpartner und Sprach-Animateur fungieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.