Anne Gierlach und Hans Eibauer vertreten das Centrum Bavaria Bohemia in Prag - ...
Mit Genscher unter den Gästen des Staatsempfangs

Zum Festakt mit Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher (sitzend) war auch das Centrum Bavaria Bohemia eingeladen worden. Die Vorsitzende des Trägervereins, Anne Gierlach (rechts), nahm zusammen mit Hans Eibauer teil. Bilder: hfz (2)
Lokales
Schönsee
02.10.2014
10
0
An die Wochen im Herbst 1989, als die friedliche Revolution in der DDR und den Ländern Osteuropas sich als gewaltige, aber friedliche Woge für die Freiheit Bahn brach, erinnerte der Staatsempfang, der am Dienstag in der Deutschen Botschaft in Prag zu einem emotionalen Wiedersehen Hunderter Zeitzeugen der Ereignisse des Wendejahres wurde. Unter ihnen befanden sich Außenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher, Staatsminister a.D. Rudolf Seiters und etwa 150 der 4000 Flüchtlinge, die am 30. September 1989 die erlösenden Worte Genschers bejubelten. Der Einladung des Deutschen Botschafters in Prag, Dr. Arndt Freiherr Freitag von Loringhoven, zu diesem Gedenktag nach 25 Jahren folgten vonseiten des Schönseer Centrums Bavaria Bohemia (CeBB) Anne Gierlach, die Vorsitzende des CeBB-Trägervereins, und CeBB-Leiter Hans Eibauer mit über 600 weiteren Gästen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur.

Mahnend und doch fröhlich

Im Kuppelsaal der Botschaft mit dem Zugang zum Balkon, auf dem Genscher die historischen Worte als Wegweiser in die Freiheit sprach, drängten sich beim Staatsempfang die Ehrengäste vor der Bühne, als der Deutsche Botschafter die Feierstunde eröffnete. Nach ihm sprachen Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der tschechische Parlamentspräsident Jan Hamácek und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich. Steinmeier und Genscher trafen vor dem Festakt einige der Flüchtlinge von damals, die mit Tränen in den Augen an die Tage in der Botschaft erinnerten.

Für Anne Gierlach und Hans Eibauer war es bewegend, unter den Gästen des Staatsempfangs sein zu dürfen. Vor allem auch, weil im dichten Gedränge des Kuppelsaals ihr Stehplatz genau zwischen Hans-Dietrich Genscher und Kanzleramtsminister a.D. Rudolf Seiters war. Der tschechische Parlamentspräsident sagte unter starkem Beifall der Anwesenden: "Die Ereignisse von 1989 haben die Tschechen wieder dort hingeführt, wo sie hingehören, in die Mitte Europas." Und der deutsche Außenminister mahnte am Schluss seiner Ausführungen: "Steht das, was wir vor 25 Jahren erreicht haben, heute wieder auf dem Spiel? Ja, diese Gefahr besteht." Trotz dieser mahnenden Worte am Ende des offiziellen Teils ließen es sich die Gäste aus Deutschland und der Tschechischen Republik nicht nehmen, den Tag mit einem heiteren Fest ausklingen zu lassen.

Begegnung mit Karel Gott

Gierlach und Eibauer nützten die Gelegenheit, in den repräsentativen Räumen der Botschaft und im Garten mit vielen Gästen zu sprechen, mit denen das CeBB seit Jahren verbunden ist, und neue Kontakte zu schließen. Die Geschäftsführer des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds überbrachten die Nachricht, dass am Vormittag bei der Sitzung des Verwaltungsrats das für nächstes Jahr beantrage Projekt "Kultur ohne Grenzen - Begegnung Bayern-Böhmen 2015" genehmigt wurde. Hans Eibauer traf den Präsidenten der Deutsch-Tschechischen IHK und weitere Wirtschaftsvertreter, sprach mit ihnen über das Sponsoring von Veranstaltungen der bayerischen Seite im Kulturhauptstadtjahr. Die Freude war auch groß, den Sänger Karel Gott zu treffen, ihm von der Arbeit des CeBB erzählen und Adressen austauschen zu können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Prag (326)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.