Ausflug in die Welt des Soul

Lokales
Schönsee
08.05.2015
8
0

Eine neue Saison und ein runder Geburtstag: Diese beiden Umstände bescherten den Gästen in der Dietersdorfer Scheune ein Benefizkonzert unter dem Motto "Yes we dance".

Das Fest zur Saisoneröffnung auf Gut Dietersberg begeisterte über 250 Gäste. Seit 15 Jahren laden Lucia und Hans Eibauer alljährlich in der Walpurgisnacht zu Partys mit Livebands ein. Heuer wurde daraus aus Anlass des runden Geburtstags von Chefin Lucia Eibauer eine Benefizveranstaltung.

Zur Begrüßung spielte die Grenzlandblaskapelle Dietersdorf im Hof und in der Scheune - ein musikalischer Auftakt ganz nach dem Geschmack der ersten Gäste. Einige von ihnen reisten weit aus dem Westen der Republik an. Nach langer Zeit war es ein Wiedersehen mit einer Gruppe von mehreren Familien, die in den 90er Jahren jedes Jahr mit ihren Kindern dem Sommerurlaub auf Gut Dietersberg verbracht hatten. Für die Gastgeber war es Ehrensache, den Tanz bei bayerisch-böhmischen Klängen zu eröffnen.

Zwischen Blasmusik und dem Auftritt von "Rock Impact" lockte das reichhaltige Büfett, eine gute Grundlage für die lange Partynacht. Zur Schönseer Band "Rock Impact" gehören die Brüder Kreuzer aus Zwiesel als Sänger und Gitarristen. Martin Kreuzer ist Betriebsleiter bei Irlbacher Blickpunkt Glas, Peter (Schlagzeug) und Jaromir (Bass) sind ebenfalls beim Schönseer Glasunternehmen beschäftigt. Die Band hat mit Auftritten bei Firmen-Weihnachtsfeiern begonnen und sich inzwischen schon beim Seefest und bei einem Flutopfer-Benefizkonzert einen Namen gemacht. Mit Stücken aus fast 40 Jahren Rockgeschichte bereitete das Quartett dem eifrig mittanzenden Publikum richtig Freude.

In der Pause begrüßte Hans Eibauer die große Gästeschar und leitete zum Auftritt der orientalischen Tanzgruppe Munira über, bei der Lucia Eibauer seit vielen Jahren mit von der Partie ist. Unter der Leitung von Petra Niedermeier aus Schwarzenfeld zeigten die sechs Tänzerinnen Petra, Heike, Martina, Juliane, Christine und Lucia in traumhaften Kostümen zwei "Tribal" (Bauchtanz in der Gruppe) und einen modernen lateinamerikanischen Tanz, der unter Einbeziehung aller Gäste in den zweiten Teil des Abends mit der siebenköpfigen Band "Me & The Soulytunes" überleitete. Frontfrau und Sängerin Annika Fischer aus Regensburg zog mit ihrer starken Stimme sogar Gäste, die schon ewig nicht mehr getanzt haben, auf die Tanzfläche.

Die Band nahm das Publikum fast drei Stunden mit auf eine Reise ins schwarze, soulige Amerika und zu den großen Funk- und Partynummern, deren Rhythmus niemand ruhig sitzen ließ, getreu dem Partymotto "Yes we dance". Der Überschuss des Abends ging an die Grenzlandblaskapelle Dietersdorf, den Wintersportverein und an den Verein Bavaria Bohemia.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.