Ein Platz für die Erinnerung

Zum neuen Vorstandsteam des Vereins "Heimatgemeinde Plöß" gehören (vorne, von links) Andrea Drachsler, Annette Malterer-Reichenberger, Vorsitzender Gottfried Leibl und Michael Lutz sowie (im Hintergrund) Maria Drachsler, Hans Nachtmann und Martin Leibl. Bild: gl
Lokales
Schönsee
02.05.2015
9
0

Vielleicht findet sich im Schutt noch ein Relief, das früher die Kirche von Plöß zierte. Der Verein "Heimatgemeinde Plöß" würde es gern ausgraben. Doch ein entscheidender Umstand könnte die Suche behindern.

Der Verein "Heimatgemeinde Plöß" zählt aktuell 190 Mitglieder. Vorsitzender ist seit der Gründung 1989 Gottfried Leibl; er wurde nun bei Neuwahlen für weitere zwei Jahre verpflichtet. Bei der Jahresbilanz ging es den Mitgliedern vor allem um die Instandhaltung des Friedhofs und um Perspektiven für das Areal im Umfeld der Pfarrkirche von Plöß. Die Versammelten gedachten aber nicht nur ihrerer ehemaligen Heimat, sondern auch der verstorbenen Mitglieder Alfred Seiler, Paul Licha und Otto Maier.

Leibl berichtete über die erforderlichen Arbeiten nach Sturmschäden im Friedhof, inzwischen habe man aufgeräumt. Bereits repariert wurde auch das Schindeldach des Werkzeugschuppens. Für die erforderliche Ausbesserung der Bruchstein-Umfassungsmauer benötige man noch Steine, die zum Friedhof transportiert werden müssten. Arbeitseinsätze habe man künftig jeweils an einem Samstag geplant. Der Vorsitzende berichtete von einer Einladung aus Eslarn, am Festzug zum Heimatfest vom 31. Juli bis 8. August teilzunehmen.

Es folgte noch eine Diskussion über die Freilegung des früheren Kirchplatzes. Dabei ging es um eine Kostenübernahme durch den Gastronomen Marek Hrusa, der möglicherweise Pächter des Areals von der Stadt Weißensulz (Belá nad Radbuzou) ist. Was die spätere Gestaltung des Platzes anbelangt, so ist geplant, ein Kreuz aufzustellen und noch nach dem im Abbruchmaterial vermuteten Eingangsrelief zu suchen, um dieses hinzuzufügen. Die Erinnerungen an die ehemalige Heimatkirche sei, so ergab die Diskussion, eine wichtige Aufgabe für den Verein. Allerdings müssten die Eigentumsverhältnisse für das Grundstück geklärt sein. Um die Ausführung nicht zu verzögern, soll nun Vorsitzender Gottfried Leibl aktiv werden und das Gespräch mit den zuständigen Stellen suchen. Zur Herbstversammlung am Samstag, 26. September, wird mit einem Ergebnis der Verhandlungen gerechnet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.