Einblick in Alltag mit Handicap

In der Baumschule im "Haus Fuchsenschleife" erfuhr die Seminargruppe von Gärtnermeister Manfred Reif, wie behinderte Menschen in Arbeitsabläufe eingebunden werden. Bild: gl
Lokales
Schönsee
11.05.2015
10
0

"Ein Jahr für andere - 365 Tage für mich". So lautet das Motto für ein Soziales Jahr. Einblick in die Praxis erhielt eine Gruppe junger Menschen in den Loew'schen Einrichtungen.

Aus ganz Bayern waren die Interessenten für ein Freiwilliges Soziales Jahr nach Waldmünchen gekommen, um dort ein Seminar in der Bildungsstätte zu besuchen, das sie auf ihre Aufgaben vorbereiten sollte.

In den Loew'schen Einrichtungen der Umgebung konnten sie die Lebenswelt von Menschen mit Behinderung kennenlernen und sich außerdem mit Senioren und Kindern in sozialen Einrichtungen vertraut machen sowie Erfahrungen in der Teamarbeit sammeln. In zwei Gruppen waren die jungen Menschen unterwegs mit Christa Lederer von der Pädagogischen Leitstelle von "Know-how sozial" in Wernberg-Köblitz und Angela Edler sowie Kevin Scharte. Zu den Stationen gehörten das "Haus Fuchsenschleife" im Frauenthal und der "Jägerhof" in Schönsee.

In dem mitten im Wald am Fuße des Frauensteins gelegenen "Haus Fuchsenschleife" war es Gärtnermeister Manfred Reif, der die interessierten jungen Leute über die Aktivitäten mit den pflegebedürftigen, mittel- bis schwerbehinderten Menschen in der integrierten Baumschule informierte. Es wurde gezeigt, wie Samen von heimischen Gehölzen gewonnen und kleine Pflanzen nach der Aussaat gepflegt werden. Die Gäste konnten sehen, wie die Heimbewohner in diese Tätigkeiten eingebunden werden. Abschließend wurden noch gemeinsam Nadelbäume im nahen Waldgebiet eingepflanzt.

Im "Haus Jägerhof" war es neben Heimleiter Christian Hien seine Stellvertreterin Christine Wellnhofer, die über den Heimalltag und die zahlreichen Einrichtungen informierte. Die Besucher konnten erfahren, wie Menschen mit schwerer geistiger Behinderung therapeutisch auch in Freizeitaktivitäten und im öffentlichen Leben betreut werden. Das Freiwillige Soziale Jahr, das in der Regel über zwölf Monate abgeleistet wird, wurde für alle jungen Leute zwischen 15 und 27 Jahren eingerichtet, die im sozialen Umfeld etwas bewegen möchten. Es dient der beruflichen Orientierung und Erprobung individueller Fähigkeiten, als Praktikum für eine Berufsausbildung oder Studium und kann die Zeit zu einem neuen Lebensabschnitt sinnvoll überbrücken. Zum zeitlichen Ablauf gehört ein Einführungsseminar. Außerdem gibt es drei Kurse während der Zeit und ein Abschlussseminar.

Für den nächsten Jahrgang (ab September) sind noch Stellen frei. Informationen dazu bei Christa Lederer unter Telefon 09604/9099969 oder über E-Mail fj@know-how-sozial.de.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.