"Frauentreff Impuls" gestaltet Ferienprogramm - Im Kommunbrauhaus und im Wildpark zu Gast
Geschichte der Bierproduktion erkundet

Zum Ferienprogramm der Stadt Schönsee gehörte auch der vom "Frauentreff Impuls" organisierte Besuch im Kommunbräuhaus und Zoiglmuseum Eslarn, wobei die Besucher vom Eslarner Bürgermeister Reiner Gäbl begrüßt und von der Schönseer Bürgermeisterin Birgit Höcherl (hinten von links) begleitet wurden. Bild: hfz
Lokales
Schönsee
22.08.2015
16
0
Die Mitglieder des "Frauentreff Impuls" sorgten im Ferienprogramm der Stadt dafür, dass die teilnehmenden Kinder über die Geschichte der Bierproduktion auf kommunaler Basis sowie das Leben der Wildtiere informiert wurden. Dies zunächst im Kommunbrauhaus in Eslarn und im Wildpark Eslarn am Fuße des Stücksteines.

Nächste Aktion bei den 14 Veranstaltungen im Ferienprogramm ist heute ab 15 Uhr ein Familienfest im Moorbadegelände, zum der Jugend&Musikclub (JMC) zusammen mit dem Schützenverein 1893 auch die gesamte Bevölkerung einlädt (Anmeldung nicht erforderlich). Dazu kommt am Sonntag eine von der Kolpingfamilie organisierte Radtour rund um den Eixendorfer Stausee, wozu die Abfahrt mit dem Bus um 13.30 Uhr beim Rathaus nach Rötz-Hillstett erfolgt.

Beim "Biererlebnis Kommunbrauhaus" in Eslarn konnten die Kinder zunächst das traditionelle Kommunbrauwesen hautnah erleben. Während die meisten der früheren Kommunbrauhäuser längst abgerissen sind, hat der Markt Eslarn das seit 1522 in seinem Besitz befindliche Kommunbrauhaus funktionsfähig erhalten, und erhält damit die Tradition aufrecht. Dort erzeugten früher ungefähr 100 Eslarner, jeweils zwischen Sankt Michael (29. September) und Sankt Georg (23. April), ihr als "Zoigl" bekanntes Kommunbier.

Dazu wurde in einem Anbau ein neues "Zuhause" für die Zoigltradition geschaffen sowie ein tolles Museum eingerichtet. Besucher erfahren dort jede Menge über den Brauprozess vom Rohstoff bis zum Ausschank. Daneben hat der zugehörige Backofen schon gute Dienste geleistet und schmackhafte Zoiglbrote und Oberpfälzer Schmankerl gebacken. Viele Exponate, Bild- und Schautafeln bringen die Eslarner Braugeschichte näher.

Die Schützlinge vom Frauenbund "Impuls", die dessen Organisatorin und Bürgermeisterin Birgit Höcherl begleitete, wurden auch von Eslarns Bürgermeister Reiner Gäbl in der originalen Zoiglstube begrüßt und ausführlich unterrichtet. Das Museum ist übrigens ganzjährig geöffnet, worüber Informationen während der Rathaus-Öffnungszeiten unter Telefon 09653/92070, Fax 09653/9207-50, und per E-Mail (unter Tourismus@eslarn.de und www.eslarn.de) möglich sind. Die weitere Station war der Wildpark Eslarn der Bayerischen Staatsforstverwaltung an der Staatsstraße 2154 zwischen Schönsee und Eslarn. Dort sind auf einer Fläche von etwa drei Hektar in zwei großen Wildgehegen neben Hirsch- und Muffelwild auch Schwarzwild (Wildschweine) in großer Zahl zusehen. Die Kinder konnten bei einem Spaziergang auch verschiedene Mitmach-Stationen entdecken. Auf einem Rundweg von etwa einem Kilometer erfuhren sie mehr über die Vielfalt der Natur und konnten sich auf dem umfangreichen Holzspielplatz so richtig austoben.

Da schmeckte die ihnen von den "Impuls"-Damen in freier Natur angebotene Brotzeit besonders gut, während sie von den vielen Informationen und Erlebnissen noch lange zehren können.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.