Für Oberpfälzer Wald begeistert

Ida Petioka, europäische Freiwillige im CeBB, berät Kunden am Messestand.
Lokales
Schönsee
09.10.2014
4
0

Der Oberpfälzer Wald und das Centrum Bavaria Bohemia präsentierten sich erfolgreich auf der Tourismusmesse ITEP in Pilsen. Für die Pilsner haben Kultur und Tourismus in der Grenzregion einen guten Namen. Das zeigte sich auch beim Besucherandrang an den Messeständen.

Die Gastspiele der Blaskapelle Weiding beim Bayerischen Nachmittag auf der Pilsner Tourismusmesse ITEP haben inzwischen Tradition. Wenn die Weidinger Blasmusikanten aufspielen, bleiben die Messebesucher sitzen und freuen sich über das auch in Pilsner Ohren wohlklingende Repertoire. Die Blaskapelle hat inzwischen schon Freunde im Nachbarland, die eigens kommen, um sie zu hören.

Flagge gezeigt

Bavaria Bohemia-Vorsitzende Anne Gierlach und Schatzmeister Erich Schlicker begleiteten die Weidinger Blaskapelle nach Pilsen. Anne Gierlach reihte sich im feschen Dirndl in die Schar der Dirigenten ein und ließ ihr Talent mit dem Taktstock vor dem begeisterten tschechischen Publikum aufblitzen. Zwei Tage zuvor zeigten die Tourismusgemeinschaft Oberpfälzer Wald und das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) Flagge in der Nachbarregion Pilsen. Auf der Tourismusmesse ITEP warben tschechische Städte und Regionen, aber auch die bayerischen Nachbarn zum Besuch von Ausflugszielen, Naturschönheiten, Kultureinrichtungen und Wintersportzielen.

Die zwei nebeneinander liegenden Messestände von Oberpfälzer Wald und Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) in Schönsee betreuten an den drei Tagen die zweisprachigen Mitarbeiterinnen des CeBB. Die Ferienregion Oberpfälzer Wald vermarkten die drei Landkreise Schwandorf, Neustadt/Waldnaab, Tirschenreuth und die Stadt Weiden unter einem Dach. Simona Fink, Tourismusexpertin aus dem Landkreis Regen und seit Sommer auch im CeBB als Repräsentantin der Region Pilsen tätig, war beim Bayerischen Nachmittag mit dabei und stellte das CeBB mit seinen Projekten vor. Für die Pilsner haben Kultur und Tourismus im Oberpfälzer Wald und im CeBB einen guten Namen; dies zeigte sich am Besuch von vielen interessierten Messebesuchern. Besonders gefragt waren zweisprachige Prospekte, vor allem Karten mit Wander- und Radwegen und Loipen im Winter. Von Pilsen fährt man auf der Autobahn eine halbe Stunde bis zur Grenze Waidhaus.

Schnelle Verbindung

Die schnelle Verbindung ist eine große Chance für touristische Anbieter auf der bayerischen Seite, denn tschechische Ausflügler sind eine interessante Zielgruppe. In den drei Tagen drehte sich für das CeBB-Team alles darum, tschechische Gäste zum Besuch der bayerischen Seite zu animieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Pilsen (108)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.