Innovation, Präzision und Vielfalt

Eine alle überragende Saxophonistin empfing die Jubiläumsgäste musikalisch.
Lokales
Schönsee
19.10.2015
5
0

Vom Ein-Mann-Glashersteller zum global führenden Systemlieferanten mit über 1300 zufriedenen Kunden in 60 Ländern der Welt: "Irlbacher Blickpunkt Glas" hat sich in den 80 Jahren ihres Bestehens durch Innovation, Präzision und Produktvielfalt an die Weltspitze manövriert.

Dass die Firma Irlbacher Dinge erfolgreich anders macht und "quer" denkt, kam auch bei der Jubiläumsfeier "80 Jahre Irlbacher" am Freitagabend (wir berichteten) zum Ausdruck. Dirk Denzer von "Performing Arts" rollte nicht nur den Teppich für die Gäste und Mitarbeiter aus. Locker-beschwingt führte er durch einen unvergesslichen Abend mit Show, Musik und einem üppigen kalten und warmen Büfett.

Engagierte Mitarbeiter

Am Beginn segnete Stadtpfarrer Wolfgang Dietz die neue Produktionshalle mit Kantine und extra angefertigte Kreuze aus Glas. "Diese Feier soll heute auch Anerkennung für Mut, Unternehmergeist, aber auch Dank an die Mitarbeiter sein", so der Stadtpfarrer. Im lockeren Interview mit der Unternehmerfamilie Irlbacher ließ Dirk Denzer 80 Jahre Irlbacher von der Gründung durch Johann Irlbacher im Jahre 1935 bis zum heutigen, vielfach ausgezeichneten Global Player mit 517 Beschäftigten Revue passieren. "Alles dreht sich heute um unsere Mitarbeiter, ihr seid unser Fundament, ihr seid Irlbacher", stellte Günther Irlbacher unter tosendem Applaus fest.

Die engagierten Mitarbeiter, die Führung als Familienunternehmen, ständige Innovation, Suche nach Nischenprodukten und eine große Produktvielfalt machte Josef Irlbacher neben dem Spaß an der Arbeit als Erfolgsrezept aus. Er erinnerte aber auch an schwierige Jahre während der Wirtschaftskrise Ende der 1960er Jahre und die Chance der Grenzöffnung, mit der Schönsee plötzlich vom Rand in die Mitte Europas rückte: "Wir haben nicht verlagert, sondern unseren Standort Schönsee gestärkt, Super-Freunde in Tschechien und anderen Ostländern gewonnen und gute Geschäfte gemacht." Dass die beiden Söhne Günther (Maschinenbau) und Stephan (Verkauf) nach ihrer Ausbildung ("freiwillig und ohne Zwang", so Mutter Anna-Maria) in den Betrieb eingestiegen sind, ist nicht alltäglich, freut natürlich die Eltern und setzt die Familientradition fort. Vielleicht haben sie das Thema Glas ja doch schon mit der Flasche aufgesogen: Anna-Maria Irlbacher erinnerte an die schwierigen Zeiten, als alles zusammenhelfen musste, damit der damalige Zehn-Mann-Betrieb lief - da waren die Söhne im Kinderwagen mit in der Werkstatt, und der Arbeitstag dauerte von 5 Uhr morgens bis Mitternacht.

Der Kauf des Grundstücks in Schönsee im Jahre 1989 und die ständige Erweiterung der Produktionsflächen mit der Vervierfachung des Personals innerhalb von 15 Jahren, einhergehend mit der Entwicklung von intelligenten Lösungen, hat nach Ansicht von Stephan Irlbacher den Grundstein für die Internationalisierung als führender Systemlieferant gelegt.

"Innovationstreiber"

Wie Staatsministerin Emilia Müller, die zur "gewaltigen unternehmerischen Leistung" gratulierte, sprach auch der Hauptgeschäftsführer der IHK, Dr. Jürgen Helmes, von einem "Innovationstreiber" und einem Vorzeigeunternehmen für die Oberpfalz und darüber hinaus. MdL Alexander Flierl, Landrat Thomas Ebeling und Bürgermeisterin Birgit Höcherl waren sich einig, dass Irlbacher mit seinen vielen qualifizierten Arbeitsplätzen als Arbeitgeber und Vorzeigeunternehmen für die Region nicht mehr wegzudenken ist. Für die Mitarbeiter und Gäste gab es neben Show-Überraschungen mit Rollschuhartisten, den "Sperrmüll-Aposteln" und unterhaltsamer Musik noch ein besonderes Geschenk: eine von Josef Eibauer erstellte 75-seitige Chronik über die Geschichte der Firma Irlbacher.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.