Inspiration zu Klöppeltagen

Klöpplerin am Klöppelsack: Eines der Bildmotive bei der Ausstellung des Klöppelkreises im Centrum Bavaria Bohemia (CeBB).
Lokales
Schönsee
03.12.2014
6
0

Frieda Roith, die Sprecherin des Klöppelkreises Schönsee-Stadlern-Tiefenbach, wurde mit dem "Klöppel-Diplom" ausgezeichnet. Ihre Werke und eine weitere Ausstellung ist derzeit im CeBB zu bewundern.

In der Wettbewerbsausstellung des Deutschen Klöppelverbandes diente das Thema "Bewegtes Wasser" als Motto. Unterschiedlichste Motive aus dem täglichen Leben einschließlich Natur werden unter "Klöppeln Farben, Formen und Gründe" in der Ausstellung der Sprecherin des Klöppelkreises Schönsee-Stadlern-Tiefenbach, Frieda Roith, präsentiert. Beide Ausstellungen sind bis 31. Januar 2015 im Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) zu sehen und wurden bei der Eröffnung vorgestellt.

"Wasser, das sich bewegt, begegnet uns überall, ob sanft schmeichelnd oder auch kraftvoll und mächtig, manchmal sogar bedrohend oder auch bezaubernd". So Sonnhild Grämer, die Vorsitzende des Deutschen Klöppelverbandes bei der Vorstellung der 48 Exponate beim Wettbewerb 2014 beim Jahreskongress in Hattingen. Je eine Arbeit kam dazu aus Frankreich, Finnland und Russland, zwei aus der Schweiz, vier aus Belgien und 39 aus Deutschland.

"Steiniger Bachlauf"

Den Siegerpreis erhielt das Motiv "Steiniger Bachlauf" von Edelgard Wiegand, Kleinmölsen, während das "Aufräumen nach dem Hochwasser" von Kerstin Zentgraf aus Gehren auf Platz zwei und das Motiv "Mare" von Heike Sylvia aus Crinitzberg auf den dritten Platz kam. Als Publikumsliebling wurde von den Besuchern das Motiv "aqua viventis", gefertigt von Bettina Renn, ausgewählt. Während Vorsitzende Sonnhild Grämer den Besuchern der Ausstellung viel Freude bei der Betrachtung wünschte, ging sie auch auf den 500. Geburtstag der Klöppel-Pionierin Barbara Uthmann ein. Der wurde als ein Höhepunkt des Klöppeljahres in Annaberg gefeiert, wobei auch die Klöpplerinnen aus Tiefenbach vertreten waren.

Der Deutsche Klöppelverband wird sich weiterhin in Workshops, Lehrgängen und internationalen Wettbewerben positionieren. Sie freute sich auch über die Weiterentwicklung in Schönsee nach dem hier stattgefundenen Jahreskongress 2013 und die Inspiration zu eigenen Klöppeltagen. Frieda Roith, die Sprecherin vom Klöppelkreis Schönsee-Stadlern-Tiefenbach, dankte für die Gelegenheit, mit 50 ausgestellten Motiven in der Säulenhalle auf die örtliche Entwicklung der Klöppelspitzenkunst hinweisen zu können. Fanden die Klöppelspitzen früher als Verzierungen von Stoffrändern und Leinenwäsche Verwendung und hielten später an sichtbaren Kleidungsstücken und in der Mode Einzug, sind sie mittlerweile auch beim Weihnachtsschmuck und Schmuck schlechthin bis zur Bildgestaltung von Motiven von Pflanzen, Tieren und der Natur präsent. Dies auch in vielen Farben und Materialien. Erfreulich sei auch die zunehmende Beteiligung der jüngeren Generation.

Begeisterung wächst

Als Beweis für die Begeisterung an der Erhaltung und Weitervermittlung des Spitzenklöppelns führte Frieda Roth den Auftritt des Klöppelkreises mit einem mit Klöppelspitzen verziertem Schultertuch und die Präsentation von zwei Liedern an. Dafür zeichnete das Ehepaar Fritzi und Herwig Hauer aus Regensburg verantwortlich. Da wusste Frieda Roith noch nicht, dass sie später mit dem "Klöppel-Diplom" ausgezeichnet wurde. Die Ansprachen wurden von Magister Vaclav Vrbik, derzeit Mitarbeiter der Tourist-Information, ins Tschechische übersetzt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Hochwasser (3437)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.