Jagdgenossen und Jäger helfen zusammen - Bessere Waldwege als Ziel
"Schwarzkittel" im Visier

Lokales
Schönsee
13.04.2015
0
0
Die Jahresversammlung der Jagdgenossenschaft im "Gaisthaler Hof" war gut besucht. Dabei gab es wieder viele interessante Themen, über die lange und lebhaft diskutiert wurde. Vorsitzender Martin Biegerl bedankte sich zunächst beim Pächter Peter Leibl und dessen Mitarbeiter Mark Liebermann sowie den Jagdgenossen und Landwirten für die gute Zusammenarbeit. Ebenso lobend erwähnte er die Unterstützung durch die Gemeinde Schönsee beim Projekt Wegebau und übermittelte dies an die anwesende Bürgermeisterin Birgit Höcherl.

Im Rechenschaftsbericht führte er auf, dass sich die gefürchteten Wildschäden, vor allem durch Schwarzwild, in Grenzen gehalten und sich gegenüber dem Vorjahr nicht erhöht haben. Allerdings sind sowohl die Jagdgenossen als auch die Pächter ständig gefordert, um dieses Problem im Auge zu behalten und rechtzeitig entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Der Antrag von Mark Liebermann, als zweiter Pächter zu fungieren, wurde nach einer Wahl positiv mit der absoluten Mehrheit angenommen. Die zweite Abstimmung betraf die Verwendung des Jagdschillings. Der Appell des Vorsitzenden, das Geld in der Kasse zu belassen und für den geplanten langfristigen Wegebau zu verwenden, hat positiven Anklang gefunden.

Biegerl sieht als Zeitrahmen für dieses Projekt die nächsten 10, wenn nicht sogar 20 Jahre. Da aus Kostengründen ein Neubau der Wege nicht möglich ist, wird viel Eigeninitiative und großes Engagement seitens der Jagdgenossen nötig sein, um das Wegenetz nach und nach zu verbessern. Material- oder Geldspenden sind natürlich, wie in der Vergangenheit, sehr willkommen.

Der interessante Vortrag von Mark Liebermann zum Thema "Wildschäden - Haftung, Vermeidung, Ansprüche" wurde im Anschluss noch diskutiert, denn von diesem Thema sind sowohl die Jagdpächter als auch die Jagdgenossen betroffen. Aber alle waren sich am Ende einig, dass trotz der Probleme, die sich durch Wildschäden ergeben können, die Wildtiere einen Anspruch auf einen geeigneten Lebensraum haben und ein Miteinander das unbedingte Ziel ist. Denn auch die zukünftigen Generationen sollen sich noch an einer intakten Natur erfreuen können.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.