Kaiser Karl IV. bringt neue Arbeit

Vorsitzende Irene Träxler gibt ihren ersten Jahresbericht für den Trägerverein des CeBB ab. Rechts daneben Schriftführerin Ingeborg Tragl und Schatzmeister Josef Braun. Bild: eib
Lokales
Schönsee
26.11.2015
9
0

Das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) schließt ein erfolgreiches Jahr ab. Auf "Pilsen 2015" folgt die Koordinierung des Begleitprogramms für die Landesausstellung Karl IV. 2016/2017. Beim Jahresbericht des Trägervereins wurde deutlich, dass ohne das Ehrenamt nichts geht.

"Es macht mir große Freude, seit letztem Jahr als Vorsitzende für die Geschicke von Bavaria Bohemia, dem Trägerverein des Centrum Bavaria Bohemia, verantwortlich zu sein und zusammen mit Vorstand, Mitgliedern und dem CeBB-Team zum Erfolg der bayerisch-tschechischen Kulturbeziehungen beizutragen", sagte Irene Träxler bei ihrer sehr positiv ausgefallenen Rückschau.

Viele helfen mit

Im Mittelpunkt der Berichte standen das im September abgelaufene Projekt "regio2015" mit den bayerischen Veranstaltungen zum Kulturhauptstadtjahr Pilsen 2015, das laufende Projekt "Kultur ohne Grenzen - Begegnung Bayern Böhmen" und die bereits heuer vom CeBB begonnene Koordinierung des Begleitprogramms zur Landesausstellung Karl IV. 2016/2017.

Im Mittelpunkt der Ausführungen stand der Dank an die ehrenamtlich Tätigen, an die Sponsoren, an das Kuratoriums unter Vorsitz von Landrat Thomas Ebeling, an die unterstützenden Kommunen, die deutschen und tschechischen Förderpartner sowie auch an die Kulturstiftung und an das engagierte Mitarbeiterteam unter der Leitung von Hans Eibauer. Ausdrücklich dankte sie der Stadt für die Unterstützung und dem Stadtrat für die Bereitschaft, dem Antrag von Bavaria Bohemia über einen Nachlass von 5000 Euro bei den Gebäude-Nutzungskosten mit großer Mehrheit zuzustimmen.

Schatzmeister Josef Braun erläuterte die Finanzlage des Vereins, die auf einem Mehrsäulenmodell beruht und erläuterte Vereins- und Projektfinanzierung. Das Auslaufen des EU-geförderten Projekts zur Umsetzung der bayerischen Beiträge für Pilsen 2015 am 30. September hatte zur Folge, dass ab diesem Zeitpunkt Stellen im CeBB wegfielen und somit die Kosten des laufenden Jahres sinken werden. Die wichtigsten Pfeiler der Finanzierung des CeBB waren in 2015 die EU-Ziel 3-Förderung, der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds, der Freistaat Bayern, die kommunale Seite mit Bezirk, Landkreis Schwandorf, Stadt Schönsee, weitere Kommunen, der Partnerkreis aus Unternehmen, Spenden und Mitgliedsbeiträge. Erich Schlicker stellte in einer Übersicht dar, dass Mitglieder des Vereins im letzten Jahr über 850 ehrenamtlich geleistete Stunden erbrachten. Dies zeigt, dass das Engagement der Mitglieder eine weitere tragende Säule darstellt.

Bürgermeisterin Birgit Höcherl unterstrich in ihrem Grußwort die wichtige Rolle des CeBB für die Stadt, die Region und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. CeBB-Leiter Hans Eibauer gab der Versammlung einen Bericht über die Projektumsetzung von "regio2015" und "Kultur ohne Grenzen - Begegnung Bayern Böhmen 2015" mit Ausblick auf 2016 (siehe Artikel unten). Dr. Rudolf Ebneth erläuterte als einer der beiden Vorstände der Kulturstiftung Bavaria Bohemia die Ziele. Er betonte, dass "intensive Bemühungen laufen, das Stiftungsvermögen durch Zustiftungen von Firmen- und Bürgerseite zu steigern, um aus den Erträgen die Arbeit des CeBB zu unterstützen".

Werbung für Kulturtouren

Zum Abschluss der Versammlung warb Hans Eibauer für die Kulturtouren 2016. Auf Nachfrage erläuterte er die Kosten- und Einnahmen des CeBB, die Finanzierung der Mitarbeiter über Projekte und die Einbindung der tschechischen Nachbarseite.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.