Neid am Mittagstisch passé

Ausflug mit dem "Krippenbus": Zusammen mit Betreuerin Evi Ruprecht (links) und Kindergartenleiterin Anja Herdegen ging es auf Einkaufstour, die besonders den Kleinen großen Spaß machte. Bild: gl
Lokales
Schönsee
19.09.2015
6
0

Im Kinderhaus herrscht lebhaftes Treiben. Während in den drei Gruppen des Kindergartens 70 Mädchen und Buben aus dem Schönseer Land betreut werden, gibt es in der neuen Krippe "Lausemaus" noch freie Plätze. Und das, obwohl die Kleinsten kulinarisch die Nase vorne haben.

Im Kinderhaus "Kleine heilige Theresia", mit Trägerschaft der Katholischen Kirchenstiftung, spielen derzeit 70 Kindergartenkinder aus dem Schönseer Land verteilt auf drei Gruppen. Betreut werden sie jeweils von einer Erzieherin und Kinderpflegerin, unterstützt von einer Praktikantin. In der Kindergrippe "Lausemaus" werden derzeit sieben Kinder von zwei Erzieherinnen und einer Kinderpflegerin betreut. Hier sind noch einige Plätze verfügbar. Im Kinderhaus finden sich auch sechs Grundschulkinder (Plätze frei) nach der Schule ein; eine Kinderpflegerin überwacht auch die Hausaufgaben.

Kurze Testphase

In der Kinderkrippe wurde nach der Fortbildung von Kinderpflegerin Evi Ruprecht eine Zwischenmahlzeit eingeführt, wie sie bereits an anderen Einrichtungen praktiziert wird. Die Fachberatung dazu erfolgte durch Kristina Betz vom Fachzentrum Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) - auch im Hinblick auf den neusten hygienischen und konzeptionellen Stand. Somit brauchen die Krippenkinder keine Brotzeit mehr mitbringen. Bei einer Elternumfrage im April stimmten alle Eltern einer Testphase zu.

Deshalb hängt auch ein Speiseplan am Whiteboard der Krippe aus, welcher auf die gesunde Ernährung abgestimmt ist. Es wird darauf geachtet, dass sich Zwischenmahlzeit und Mittagessen in punkto Ausgewogenheit ergänzen. Bei Schweinebraten mit Knödel zu Mittag wird in der Brotzeit Joghurt und Obst serviert; gibt es hier bereits Wurst und Gemüse, so können sich die Kinder beispielsweise über Apfelstrudel mit Vanillesauce in der Mittagspause freuen. Diese Regelung funktioniert reibungslos und wird deshalb seit Mai 2015 komplett angeboten.

"Sehr gut und toll"

Vorteile sind eine ausgewogene und gesunde Brotzeit, mehr Gemeinschaft und auch ein stärkerer Bezug zu den Lebensmitteln. Dies wird mit der teils gemeinsamen Zubereitung und auch dem Einkaufen erreicht. Die Kinder schielen nicht mehr neidisch auf die Brotzeit der anderen, und werden selbstständiger in der Entscheidung, was und wie viel sie essen. Die Eltern zahlen zum monatlichen Beitrag (zwischen 85 und 139 Euro) zusätzlich für drei gebuchte Tage 12 Euro; bei vier oder fünf angemeldeten Tagen sind 15 Euro für Getränke und Brotzeit fällig.

Die Umstellung findet bei Eltern, Kindern und Erziehern gleichermaßen Zustimmung. "Super", "sehr gut und toll", "überlegte Sache", "gute Auswahl und Abwechslung", lauteten einige Anmerkungen bei der Elternumfrage im Juli 2015.

Auch für den Kindergarten gibt es hier Anfragen. Allerdings wäre dies aufgrund der hygienischen Vorschriften sehr schwierig, da diese bei drei Gruppen anders ausfallen als in der Krippe. Wer Bedarf an einem Krippenplatz (auch nur drei Tage in der Woche) oder für eine Schulkind-Betreuung hat, kann sich wochentags zwischen 7 und 16 Uhr unter Telefon 09674/644 melden. Interessenten können gerne auch persönlich vorbeikommen, um sich einen Eindruck vom Kinderhaus zu verschaffen.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.