Neue Madonna macht Forster-Marterl zum Ziel für Maiandacht
Fast dem Untergang geweiht

Lokales
Schönsee
28.05.2015
0
0
Aus den Initialen "M" und "F" sowie der Jahreszahl lassen sich schon erste Schlüsse ziehen. Ortskundige wissen, was es mit dem Forster-Martel an der Straße zwischen Lindau und Polster auf sich hat. So ist überliefert, dass im Jahr 1868 ein Michael Forster einen Unfall mit einem Fuhrwerk überlebte. Aus Dankbarkeit hat er dieses Kleindenkmal mit einer Marienfigur in der Nische errichtet. Das Marterl war dem Untergang geweiht, die Marienfigur entwendet worden. Der Zweigverein Schönsee im Oberpfälzer Waldverein nahm sich schließlich des Kleinods an. Die Familie Ebnet aus Dietersdorf stiftete eine neue Madonna. Seither wird alljährlich am Marterl eine Maiandacht abgehalten - auch in diesem Mai.

Die stellvertretende Vorsitzende des Oberpfälzer Waldvereins, Lisbeth Balk, war gekommen, ebenso viele Marienverehrer, Stadtpfarrer Wolfgang Dietz und Bürgermeisterin Birgit Höcherl. Den Auftakt zur Andacht unter dem Motto "Maria, stark im Glauben" bildetet das Marienlied "Maria dich lieben",

Sängerinnen des Kirchenchores trugen das "Schönseer Heimatlied" vor und stimmten gemeinsam mit allen Gläubigen das "Segne du Maria" an. So mancher fand sich danach zum gemütlichen Beisammensein beim "Lindauer Wirt" ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.