Neuzugang und Abschied bei Gaisthaler Ministranten - Mit Engagement das Pfarrleben bereichern
Gotteshaus als "lebendige Baustelle"

Die Gaisthaler Ministrantenschar mit ihren neu aufgenommenen Mitstreitern (vorne, mit T-Shirt) zusammen mit Pfarrer Wolfgang Dietz, Gemeindeassistentin Antonia Meier, Ministranten-"Kümmerer" und Mesner Alois Sorgenfrei, den verabschiedeten Messdienern und den neuen und ehemaligen Oberministranten. Bild: muk
Lokales
Schönsee
09.12.2014
27
0
Neue Ministranten begrüßen - eine schöne Aufgabe. Nicht so gerne verabschiedet Gemeindeassistentin Antonia Meier lieb gewonnene sowie langjährige und zuverlässige Messdiener. In der Expositur Gaisthal wurden drei Buben in die Schar der "Minis" aufgenommen. Demgegenüber scheiden insgesamt fünf Jugendliche aus dem bewährten Team aus.

Die Kirche sei eine Baustelle - so setzte die Gemeindeassistentin in der Predigt an. Man könne unsere Kirche tatsächlich mit einem Haus vergleichen, welches aber nie fertig werden wird. Jenes Haus "Kirche" könne zum Teil Heimat sein, stets dem Bau, dem Umbau und dem Wandel unterworfen. Wichtig seien dabei die lebendigen Steine.

Und hier gehören besonders die Ministranten und Ministrantinnen mit ihren vielfältigen Aufgaben im Bereich der Gottesdienste und im sozialen Zusammenleben dazu. Mit ihrem eigenen Mini-Lied unterstrichen sie bei der Neuaufnahme ihr weites Aufgabenfeld als Messdiener. Eingeführt wurden Josef Dietz und Robert Zach aus Gaisthal sowie Louis Höcherl aus Rackenthal. Der Musikkreis "Gaisthal & Freunde" umrahmte traditionell den rhythmischen Gottesdienst. Bei der Verabschiedung der Ministranten bedankten sich Pfarrer Wolfgang Dietz und Gemeindeassistentin Antonia Meier für das Engagement als Messdiener bzw. -dienerin sowie für die lange Zeit und die Treue zu diesem Ehrenamt mit einem kleinen Präsent bei Johannes Bayer, bei Kevin Biegerl sowie bei den drei "Sorgenfreis" Anna, Andrea und Andreas. Die scheidenden Oberministranten Johannes Bayer und Andreas Sorgenfrei geben von nun an den Staffelstab weiter an Nathalie Margraf und Kilian Fischer.

Unter der Regie von Johannes Bayer hinterließ das Duo Bayer-Sorgenfrei als Erinnerung für jeden der nun 22 Mädchen und Buben zählenden Gaisthaler Minischar auf Datenträger, mit Musik untermalt, eine Präsentation aus Fotos, Filmen und lebhaften Eindrücken aus der gemeinsamen Zeit. Keine Frage, dass "Mini" sein auch Spaß macht. Und dass diese Kinder und Jugendlichen in jedem Fall lebendige Steine der Baustelle "Kirche" und eine Bereicherung der Pfarrgemeinde sind.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.