Pilsen 2015: Das Centrum Bavaria Bohemia mischt mit, wenn kulturelle Brücken geschlagen werden ...
Kunst kennt keine Grenzen

Lokales
Schönsee
26.09.2015
2
0
Wenn Bayern und Böhmen kulturell vernetzt werden, ist das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) in Schönsee sehr wahrscheinlich involviert. Kunst kennt in Nordbayern keine Grenzen - das machten die Kulturschaffenden zum Herbstauftakt am Donnerstag wieder einmal deutlich: mit einer Ausstellungen, einer Lesung und einem Rückblick auf die erfolgreiche Arbeit von "regio2015". Das Centrum Bavaria Bohemia strahlt farbenreich, ganz im Zeichen der bildenden Künste. Vor dem Haus begrüßt den Besucher ein überdimensionales Banner, das für die Kulturhauptstadt Pilsen 2015 wirbt. Auf der südlichen Außenseite des Gebäudes prangen Gemälde von Künstlern aus der Tschechischen Republik, Deutschland, und Belgien.

Outdoor-Ausstellung

Die Outdoor-Ausstellung "Farbe auf der Straße" ist das Ergebnis einer Aktion der Union der Bildenden Künstler (UVU) in Pilsen. Dort hingen die Malereien noch bis vor kurzem an der historischen Stadtmauer. Jetzt sollen sie die Menschen in Schönsee zum Stehenbleiben, Innehalten und Betrachten animieren, betont die Kuratorin der Ausstellung Kveta Monhartová bei der Eröffnung. Die Künstler sollen so untereinander, aber auch mit dem Betrachter kommunizieren.

18 Maler haben sich auf ihre eigene Art und Weise dem Thema "Tanz" gewidmet. Drei davon leben und arbeiten in und in der Nähe von Weiden. Gerti Münch mit "Freestyle", Wolfgang Herzer vom Kunstverein mit "Dancing To Heaven" und Uwe Müller mit "Tanz". Pilsen 2015 spielte auch bei der Fotopräsentation von "regio2015" eine Rolle. Gemeinsam mit Kulturschaffenden aus der tschechischen Republik und Regensburg, habe man sich an etwa 40 Aktionen beteiligt, die im Zusammenhang mit der Kulturhauptstadt standen.

Gemeinsame Vergangenheit

Das Programm war vielgestaltig und atmete den grenzüberschreitenden Geist der Kunst und des CeBB: Die Musikbrücke, Wunschbäume an deutschen und tschechischen Orten, mit dem "Zug zur Kultur" oder "In Wanderstiefeln zur Literatur" von Regensburg nach Pilsen oder "Blumen für Pilsen" - auf den Fotografien waren meist nur lachende Gesichter zu sehen.

Eine weitere Facette von Pilsen 2015 ist des Engagement von Wolftraud de Concini. Die Wahlitalienerin schrieb zu dieser Zeit als Stadtschreiberin in Pilsen für den Blog www.stadtschreiberin-pilsen.blogspot.de - über die Gegenwart, aber auch über ihre ganz persönlichen bayerisch-böhmische Vergangenheit. Fotografien, die in dieser Zeit entstanden sind können derzeit unter dem Titel "Pilsener Momente" auch im CeBB bewundert werden.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.bbkult.ne
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.