Pilsen präsentiert sich im CeBB

Ehrengäste und Organisatoren bei der Ausstellungseröffnung: (sitzend, von links) Ing. Alena Svobodová, Leiterin der Kulturabteilung der Region Pilsen, Mgr. Jaroslav Sobr, Regionsrat, Dolmetscherin Petra Krobacková. Dahinter: Hans Eibauer (CeBB-Leiter), Simona Fink, Repräsentantin der Region Pilsen im CeBB, Mgr. Jirí Lescinský, Leiter des Bezirksamtes, Jirí Koptík, Dr. Pavel Suk, Leiter der Arbeitsgruppe Kultur der Regionalkooperation, Dr. Frantisek Frýda, Direktor des Westböhmischen Museums, Landrat Thomas
Lokales
Schönsee
11.02.2015
5
0

Die Eröffnung der Ausstellung "Highlights der Region Pilsen im Jahr 2015" im CeBB hatte große Zugkraft. An die hundert Gäste aus der Kommunalpolitik, dem öffentlichem Leben und auch viele Kulturinteressierte zeigten, welch hohen Stellenwert Pilsen in der Oberpfalz genießt.

Mit Dudelsackmusik aus dem Chodenland begann der offizielle Teil, den CeBB-Leiter Hans Eibauer eröffnete. Die Ausstellung im Februar und März in der Reihe "Städte und Regionen aus Böhmen" hat im Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) Tradition. Damit sich heuer nicht alles um die Kulturhauptstadt Pilsen dreht, hat das CeBB die Region Pilsen eingeladen, sich mit ihren Highlights 2015 vorzustellen.

Neue Entdeckungen

"Ich war schon viel im Nachbarland unterwegs, doch bin ich in der Ausstellung auf einige Sehenswürdigkeiten gestoßen, die ich mir völlig neu waren und die ich bestimmt erkunden werde", meinte einer der Besucher. Die bis 15. März dauernde und täglich geöffnete Präsentation ist Teil des Projekts "Kultur ohne Grenzen - Begegnung Bayern-Böhmen", das vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds (DTZF) gefördert wird.

Die Region Pilsen kam mit den wichtigsten Kultur-Repräsentanten nach Schönsee, unter ihnen der für Kultur und Denkmalpflege zuständige Regionsrat Jaroslav Sobr, der Leiter des Bezirksamtes Jirí Lescinský, die Leiterin der Kulturabteilung Alena Svobodová, Dr. Frantisek Frýda, Direktor des Westböhmischen Museums Pilsen und Dr. Pavel Suk, Leiter der Arbeitsgruppe Kultur der Regionalkooperation Oberpfalz/Region Pilsen. Stark vertreten waren die Kommunen, ob von tschechischer oder Oberpfälzer Seite. Unter ihnen Landrat Thomas Ebeling, Schwandorfs Oberbürgermeister Andreas Feller, die Schönseer Bürgermeisterin Birgit Höcherl, die Waidhauser Bürgermeisterin Margit Kirzinger und der Bürgermeister der Partnerstadt der drei Gemeinden des Schönseer Landes, von Pobežovice (Ronsperg).

Regionsrat Jaroslav Sobr lud alle ein, die Region Pilsen in der Ausstellung, aber auch bei einem Besuch, kennenzulernen. Die herrlichen Luftaufnahmen von Schlössern, Burgen und Kulturdenkmälern bieten eine ganz besondere Perspektive, die man normalerweise nicht hat. Er betonte die Unterstützung der Region Pilsen für die Kulturhauptstadt Europas 2015.

Ein Zuwachs der Besucherzahlen war bereits 2014 spürbar und wird sich in diesem Jahr fortsetzen. Sobr dankte dem Direktor des Westböhmischen Museums in Pilsen und seinen Mitarbeitern und der Repräsentantin der Region Pilsen, Simona Fink, für die Vorbereitung. Monika Bechná, Projektmanagerin im Pilsen 2015-Team, gab den Besuchern einen Überblick über das Kulturhauptstadtprogramm. Anziehungspunkte sind derzeit die Ausstellungen "München - leuchtende Kunstmetropole" und "Atelier Jirí Trnkas". Im April gehören die Bayerischen Kulturtage mit dem Abschlussfest "Blumen für Pilsen" am 26. April zu den Terminen, die sich jeder dick im Kalender anstreichen sollte.

Václav Mothejzík, seit Oktober 2014 Bürgermeister der Stadt Horsovský Týn (Bischofteinitz), freute sich, das CeBB kennenzulernen. Er hat bereits eine Verbindung zu Schönsee entdeckt, die jährliche Wallfahrt zur Annakirche und zum Annafest am letzten Wochenende im Juli. Er warb bei den Gästen, die historische Denkmalschutzzone seiner Stadt mit dem Schloss und der herrlichen Parkanlage, das zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten Tschechiens gehört, zu besuchen.

Viel Prospektmaterial

Hans Eibauer fasste die Einladungen aus der Region Pilsen werbend zusammen: In den nächsten Winterwochen können sich Besucher direkt in der Ausstellung im CeBB informieren und Prospektmaterial mit Anregungen mitnehmen. Im Frühling ist dann die richtige Zeit, um bei Ausflügen die Region und ihre Highlights persönlich zu entdecken. Für Organisatoren von Gruppenreisen hat das CeBB eine umfangreiche Dokumentation. Dicht gedrängt waren die Reihen beim Stehempfang mit bayerischen und böhmischen Spezialitäten, eine gute Gelegenheit, sich über die Grenzen hinweg auszutauschen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.