Positiv mit einer Ausnahme

Beim Sicherheitsgespräch hörten die Bürgermeister Gerald Reiter (Stadlern), Christian Ring (Weiding) und Birgit Höcherl von Polizeihauptkommissar Karlheinz Senft, Inspektionschef Hans Kiesl und Polizeihauptkommissar Georg Pfannenstein (von links) durchaus Positives. Bild: gl
Lokales
Schönsee
29.05.2015
21
0

Mit fast durchwegs positiven Zahlen waren die Bürgermeister im Schönseer Land beim Sicherheitsgespräch konfrontiert. Für zwei Behördenvertreter war es die letzte Statistik in ihrer Laufbahn.

Die Bürgermeister Birgit Höcherl (Schönsee), Gerald Reiter (Stadlern) und Zweiter Bürgermeister Christian Ring (Weiding) hatten sich zusammen mit Oberamtsrat Josef Spachtholz von der Verwaltung zum Sicherheitsgespräch im Schönseer Rathaus eingefunden. PI-Chef Hans Kiesl, sein Stellvertreter Georg Pfannenstein und Verkehrssachbearbeiter Karl-Heinz Senft legten die aktuellen Zahlen vor. Sowohl für Kiesl als auch für Spachtholz, die vor der Pensionierung stehen, war es zugleich die letzte derartige Amtshandlung in Schönsee.

Weniger Diebstähle

Kiesl berichtete, dass 2014 die Zahl der Delikte von 401 auf 328 zurückging. Die Aufklärungsquote lag im Inspektionsbereich bei 72,8 Prozent, bayernweit wurden 64,4 Prozent der Straftaten aufgeklärt. Gewalt- und Straßenkriminalität sei rückläufig, das gelte auch für das Segment "Diebstahl". Eine Ausnahme bilden Einbrüche - die haben zugenommen. Eine hohe Dunkelziffer sei bei den Rauschgift-Delikten zu vermuten, die von 31 auf 24 Fälle zurückgingen. Bei den Betrügereien gehe es oft um Warenlieferungen. Bei insgesamt 184 ermittelten Tatverdächtigen (2013 waren es 219) handelte es sich um 142 (157) Männer, 42 (62) Frauen und 25 (19) Nichtdeutsche verschiedener Nationalitäten. Im Schönseer Land verteilten sich die Straftaten auf 45 (72) in Schönsee, 17 (9) in Weiding und 12 (5) in Stadlern.

Für den Straßenverkehr zeichnete Polizeihauptkommissar Senft ein gegenüber dem Vorjahr weitgehend identisches Bild. Zu den 46 (45) Sachschäden zählen 32 (24) Wildunfälle. Bei den schwerwiegenden 10 (11) Unfällen handelte es sich um 6 Unfallfluchten, von denen eine aufgeklärt wurde sowie um einen Trunkenheitsunfall. Bei 4 (7) Unfällen mit Verletzten waren eine schwer und 3 leicht verletzte Personen tangiert. Die Unfälle verteilen sich mit 48 (47) auf Schönsee 8 (3) auf Weiding und 4 (3) auf Stadlern.

Vorfahrt ignoriert

Bei den Unfallursachen im gesamten Inspektionsbereich rangiert die Nichtbeachtung der Vorfahrt (15) vor Abbiege-, Wende- und Rückfahrmanövern (7), dem Rechtsfahrverbot (7), überhöhter Geschwindigkeit (7), Fehler beim Überholen (4) und Alkoholeinfluss (2). Zu den 219 (211) Alco-Tests kamen 13 (22) Blutentnahmen und 8 (3) verhinderte Trunkenheitsfahrten.

Bei der anschließenden Gesprächsrunde ging der Polizeichef auf Maßnahmen ein, die Einbrüchen vorbeugen sollen. Zur Aufklärung der Bevölkerung biete die Polizei Vorträge an. Besonders bewährt habe sich die Prävention in Schule und Kindergarten. Kiesl forderte dazu auf, Einbrüche sofort zu melden und vor allem keine Spuren zu beseitigen. Auch im Straßenverkehr, so die Bitte von Karlheinz Senft, könnten gemeldete Beobachtungen nützlich sein. Resümierend stellten die Ordnungshüter und Bürgermeister fest, dass die Zusammenarbeit sehr gut klappt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Straftat (812)Mai 2015 (7906)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.