Pro Bürger 35 Euro mehr Umlage

Lokales
Schönsee
24.04.2015
4
0

Die Verwaltungsgemeinschaft Schönsee hat die Weichen für das Haushaltsjahr gestellt. Einstimmig hat die Gemeinschaftsversammlung den Etat 2015 gebilligt. Wegen sinkender Einwohnerzahlen müssen die drei Mitgliedsgemeinden für die VG-Umlage etwas tiefer in den Geldbeutel greifen.

Zunächst rückte das vergangene Haushaltsjahr ins Blickfeld, als Kämmerer Josef Maier die Zahlen der Jahresrechnung 2014 bekanntgab. Hier schlugen im Verwaltungshaushalt 845 705 Euro zu Buche, der Vermögenshaushalt schloss mit 63 227 Euro ab. Einzelne Haushaltsüberschreitungen wurden zur Kenntnis genommen und - soweit noch nicht durch Beschlüsse abgedeckt - genehmigt. Die Belegprüfung der Jahresrechnung erfolgte im Anschluss an die Sitzung. Nach dem Beschluss über den Stellenplan, der bereits in vorhergehenden Besprechungen abgesegnet worden war, nahmen sich die Gemeinschaftsräte den Haushaltsplan vor. Das Zahlenwerk für 2015 weist 947 000 Euro im Verwaltungshaushalt und 93 400 Euro im Vermögenshaushalt auf. Es wurde, samt Haushaltssatzung, einstimmig genehmigt.

Weniger Einwohner

Eine Grundlage für den Haushaltsplan ist die Einwohnerzahl in der Stadt Schönsee und den Gemeinden Stadlern und Weiding. Diese ist im Vorjahr um 8 zurückgegangen und liegt nun bei 3524 Personen. Davon leben 2519 in Schönsee, 514 in Stadlern und 491 in Weiding. Der Einwohnerhöchststand datiert auf das Jahr 1990 zurück, als 4324 Bürger gemeldet waren.

Durch die Verwaltungsumlage ist heuer eine Summe von 739 000 Euro zu decken. Davon entfallen auf die Stadt Schönsee 539 277 Euro, auf Stadlern 105 687 Euro und auf Weiding 94 035 Euro. Wegen des Rückgangs der Einwohnerzahlen erhöht sich die Umlage pro Bürger von 123,44 Euro im Vorjahr auf heuer 158,63 Euro - etwas über 35 Euro mehr. Wegen den personellen Veränderungen durch den Eintritt des Geschäftsleiters und des Kämmerers in den Ruhestand sowie durch das Ausscheiden von Markus Präßl war als weiterer Tagesordnungspunkt die Bestellung von Lisa Biegerl als Kassenverwalterin sowie von Melissa Schmidt und Magdalena Knott zu Stellvertreterinnen geplant; sie erfolgte einstimmig. Eine Formsache war im Anschluss die Anpassung der Versicherungssumme für die Kassenversicherung. Nach kurzer Diskussion entschied das Gremium, es bei der bisherigen Versicherungssumme von 30 000 Euro und einer Prämie von 3077 Euro zu belassen.

Patenschaft beleben

Unter Informationen ging Gemeinschaftsvorsitzende Birgit Höcherl (Schönsee) darauf ein, dass die Patenschaft mit der tschechischen Stadt Pobežovice (Ronsperg) belebt werden soll. Dazu ist im Mai ein Märchenprojekt am Eulenberg geplant.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.