Vier Etappen und bizarre Felsen

Die 24-köpfige Radler-Gruppe war begeistert über die Tour von Prag nach Dresden. Bild: eib
Lokales
Schönsee
31.07.2015
5
0

Kultur plus Sport: Diesen Aktivurlaub haben 24 Radler beim Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) in Schönsee gebucht. Bei der Tour von Prag nach Dresden konnten die Teilnehmer nicht nur Muskeln aufbauen.

Eine gelungene Premiere war die Sommerradtour von Bavaria Bohemia. In vier Etappen ging es entlang an Moldau und Elbe von Prag nach Dresden. 24 Radler waren im Norden Prags zu dieser landschaftlich reizvollen Tour gestartet, die Kultur mit Aktivurlaub verband. Der erste Abschnitt führte mit dem erfahrenen zweisprachigen Reiseleiter Tomas Kobr an der Spitze und Susanne Setzer als Betreuerin entlang der Moldau bis zum hoch auf dem Stadtberg gelegenen Schloss Melník mit phantastischem Blick auf den Zusammenfluss von Moldau und Elbe. Weiter ging es auf dem perfekt ausgebauten Elbe-Radweg nach Roudnice nad Labem. Im Hotel in Ústí nad Labem (Aussig) wartete dann auf die Radler ein ausgiebiges Abendessen und eine erholsame Nacht.

"Garten von Böhmen"

Der zweite Tag führte durch eine der fruchtbarsten Gegenden Tschechiens, "Garten von Böhmen" genannt. Den Weg säumten Gemüsefelder, ausgedehnte Obstgärten und malerische Ortschaften bis nach Terezín (Theresienstadt). Der dortige Besuch der KZ-Gedenkstätte war ein beklemmender Blick zurück auf die Schrecken der Nazi-Herrschaft. Immer entlang der Elbe lagen auf dem Weg Litomerice (Leitmeritz) und die vulkanische Berglandschaft der böhmischen Mittelgebirge.

Am dritten Tag säumten die bizarren Sandsteinformationen der böhmischen und sächsischen Schweiz beiderseits der Elbe die Radstrecke. Von Ústí nad Labem (Aussig) über Decín (Tetschin) ging die Tagesetappe nach Bad Schandau in der Sächsischen Schweiz, wo die Elbe überquert und auf der anderen Elbseite zurück nach Böhmen geradelt wurde.

Mit den ganz Sportlichen wanderte Reiseleiter Tomas Kobr nach der Tagesetappe von 66 Kilometern zum berühmtesten Sandsteinfelsen Tschechiens, dem Pravcická brána (Prebischtor). Für alle, die noch Kondition hatten, war das ein landschaftlicher Höhepunkt der Kulturtour. Die Radtour endete am vierten Tag gegen Mittag in Dresden. Die Zeit ließ nur einen kurzen Blick auf die weltberühmten Baudenkmäler und einen kurzen Stadtspaziergang zu.

Über 200 Kilometer

Es summierten sich über 200 Radkilometer auf den vier Tagesetappen bei großer Hitze. Die Begeisterung der gesamten Gruppe über die herrliche Tour drückte sich in vielen Komplimenten aus. Der Wunsch nach einer Radtour im nächsten Jahr war unüberhörbar.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.