Voll besetzte Kulturtour des Centrum Bavaria Bohemia - Auftaktkonzert zu den Feierlichkeiten ...
Kloster Kladruby, Perle Westböhmens

Die CeBB-Teilnehmer stellten sich vor dem Kloster Kladruby (Kladrau) zum Erinnerungsbild. Bild: eib
Lokales
Schönsee
02.07.2015
8
0
Ziel der voll besetzten Kulturtour des Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) im Juni war das Auftaktkonzert zu den Feierlichkeiten der Gründung des Klosters Kladruby (Kladrau) vor 900 Jahren durch Benediktinermönche des Klosters Zwiefalten in Baden-Württemberg. Das Konzert in der sanierten Klosterbasilika war eingebunden in die grenzüberschreitende Musikbrücke, ein CeBB- Beitrag im Begleitprogramm zur Kulturhauptstadt Pilsen 2015.

Die 50 Kulturtourenteilnehmer erlebten mit dem 5. Ernest-Weinrauch- Konzert, einem Komponisten des 18. Jahrhunderts aus Zwiefalten, ein großartiges Musikereignis, an dem neben einer Reihe von Repräsentanten aus Zwiefalten und Kladruby auch der Regensburger Bischof Vorderholzer und viele deutsche Besucher teilnahmen.

Das Symphonische Orchester Pilsen mit Solisten aus beiden Ländern bildete zusammen mit dem Weinrauch-Chor aus Zwiefalten und dem Gastchor aus La Tessoualle in Frankreich einen harmonischen und musikalisch hochklassigen Klangkörper, geleitet von den Dirigenten Jörg Sommer aus Deutschland und Jiri Stunc aus Tschechien. Die Besucher im vollbesetzten Kirchenoval spendeten für das eineinhalbstündige Konzert lang anhaltenden Beifall.

Das Programm der Kulturtour begann mit einer Führung durch die beeindruckende, weiträumige, aber großenteils leerstehende und teilweise baufällige Klosteranlage, die noch auf eine umfassende Sanierung wartet. Die Klosterkirche erbaute der Baumeister Johann Blasius Santini-Aichl im Stil der böhmischen Barockgotik in den Jahren 1712 bis 1726. Das Innere der Kirche gestalteten die berühmten Brüder Cosmas Damian und Egid Quirin Asam.

Nach dem Konzert traf sich die Reisegruppe zu einem Stadtrundgang durch die einst blühende Bergbaustadt Stríbro (Mies). Kamila Spichtinger, Vorstandsmitglied von Bavaria Bohemia, machte auf die Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten der Stadt aufmerksam.

Bekanntestes Baudenkmal der Stadt ist das aus der Renaissance stammende und am Ostgiebel mit Sgraffitis verzierte Rathaus von 1543, das am neu gestalteten, auffallend großen, mit unterschiedlichem Granitmaterial gestalteten Marktplatz liegt.

Quer über den Platz verläuft das stählerne Band des 13. Meridians mit Kilometerangaben zu weiteren Städten an der Goldenen Straße, die in der Zeit Karl IV. von der Oberpfalz kommend durch die Mies und weiter nach Prag führte. Bei einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant eines landschaftlich herrlich gelegenen Golf-Ressorts in der Nähe von Kladuby klang die Kulturtour aus, bevor die Reisegruppe mit nachhaltigen Eindrücken die Rückfahrt in die Oberpfalz antrat.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8668)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.