Vorfreude auf spannendes Jahr

Nach der Vorstellung der Jahresbilanz 2014 folgte ein kurzer Rundgang durch die Ausstellung im Gewölbesaal. Von links: Zweiter Bürgermeister Josef Irlbacher, Landrat Thomas Ebeling, Direktor Frantisek Frýda, Managerin Sárka Krtková, Fördervereinsvorsitzende Irene Träxler und Geschäftsführer Hans Eibauer. Bild: Portner
Lokales
Schönsee
11.02.2015
4
0

Drei Jahre lang stand das Kulturhauptstadtjahr Pilsen 2015 im Mittelpunkt der Projektarbeit. Jetzt muss das Centrum Bavaria Bohemia liefern. Wie Geschäftsführer Hans Eibauer bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2014 betonte, sei dies die größte Herausforderung seit Bestehen.

"In den neun Jahren seit der Eröffnung hat sich das Centrum Bavaria Bohemia als unverzichtbares kulturelles Bindeglied zwischen den bayerischen und tschechischen Nachbarregionen etabliert." Mit diesem Statement eröffnete Geschäftsführer Hans Eibauer die Vorstellung der Jahresbilanz 2014.

Basisarbeit und Highlights

Im Jahr 2014 registrierte das CeBB 15 800 Besucher, die Mitarbeiter mussten 49 750 ein- und ausgehende Mails bearbeiten, in 57 öffentlichen Veranstaltungen widmete sich die Einrichtung vielen kulturellen, historischen, partnerschaftlichen und grenzüberschreitenden Themen. Dazu fanden 211 nichtöffentliche Termine statt und 10 Kultur-Touren hatten mit 455 Gästen großen Zuspruch. Stolz ist Eibauer auch auf das durchgehend zweisprachige Internetportal "www.bbkult.net" mit 385 819 Zugriffen im Jahr 2014. Vorstand und Mitglieder des Trägervereins Bavaria Bohemia leisteten im Vorjahr 855 ehrenamtliche Stunden. Irene Träxler, seit November neue Vorsitzende des Trägervereins, will heuer die 400-Mitglieder-Grenze "knacken". Sie dankte ihrer Vorgängerin Anne Gierlach und Geschäftsführer Hans Eibauer, "der mit so großer Begeisterung dabei ist". Träxler appellierte daran, an den Wochenenden in den "Zug zur Kultur" einzusteigen und Pilsen zu genießen.

Eibauer informierte über die "grenzüberschreitende Basisarbeit". Daneben wurden 2014 zwei Projekte umgesetzt: "Regio 2015" (Laufzeit 1.1.2014 bis 30.09.2015) mit einer Förderung durch das EU Ziel-3-Programm Freistaat Bayern-Tschechische Republik. "Kultur ohne Grenzen - Begegnung Bayern-Böhmen 2014" (Laufzeit 1.1.14 bis 31.12.14) mit einer Förderung durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfond (DTZF) und dem Westböhmischen Museum Pilsen als Projektpartner. Dafür gibt es auch für 2015 eine Förderzusage. Hans Eibauer nannte viele neue Kontakte und die Aktivierung von bestehenden Schulpartnerschaften. "Unser Anliegen war es, aktuelle grenzüberschreitende Themen ins Blickfeld auf beiden Seiten der Grenze zu rücken." Derzeit läuft eine Ausstellung über die "Highlights der Region Pilsen". "Die Bilanz liest sich ausgezeichnet. Der Landkreis steht zum CeBB", sagte Landrat Thomas Ebeling. "Große Aufgaben stehen an, die bei Hans Eibauer und seinem Team in guten Händen sind", zeigte er sich überzeugt. Josef Irlbacher, stellvertretender Bürgermeister, bekräftigte: "Wir sind stolz auf unser Aushängeschild. Die Stolpersteine der Anfangsjahre sind weggeräumt, es läuft positiv." Aus Pilsen waren Sárka Krtková, Managerin für das Projekt Regio 2015 und Frantisek Frýda, Direktor des Westböhmischen Museums, anwesend. Beide wünschten dem CeBB, dass es bei der Finanzierung und dem öffentlichen Interesse so gut weiterläuft, wie bisher. Seit Juli ist Simona Fink, Nachfolgerin von Václav Vrbik, als Repräsentantin der Region Pilsen im CeBB tätig.

"Karl IV." wartet

Eibauer dankte den Förderpartnern, den Kooperationspartnern, Trägerverein, Kuratorium und der Kulturstiftung Bavaria Bohemia. Wie geht's nach Pilsen 2015 weiter? "Das CeBB hat vom Haus der Bayerischen Gesichte den Auftrag bekommen, das Begleitprogramm für die Landesausstellung ,Karl IV.' 2016/2017 zu koordinieren und zu betreuen. "Darauf sind wir sehr stolz", freut sich Geschäftsführer Hans Eibauer auf die Herausforderungen der Zukunft.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.