Zugpferde schon startklar

Für die Blaskapelle Weiding mit Dirigent Josef Schneider (stehend) interessierte sich auch ein tschechisches Fernsehteam. Bilder: eib (2)
Lokales
Schönsee
07.10.2015
1
0

Bayerische Blasmusik kommt bei den Nachbarn in Tschechien gut an. Sie werden jetzt ganz besonders umworben. Nach dem Rummel um Pilsen erhoffen sich Touristiker nun, dass die bayerische Grenzregion zum Mekka avanciert.

Zum neunten Mal waren das Centrum Bavaria Bohemia und der Verband Oberpfälzer Wald zusammen mit dem Schönseer Land mit Werbeständen auf der Regional- und Tourismusmesse ITEP in Pilsen vertreten. Radprospekte, Kartenmaterial, Spitzenklöppeln, Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und das Kulturprogramm im CeBB interessierten das tschechische Publikum.

Die Blaskapelle Weiding nahm die wiederholte Einladung nach Pilsen gerne an und repräsentierte die Oberpfalz beim abschließenden Bayerischen Nachmittag. Erich Schlicker, langjähriger Schatzmeister von Bavaria Bohemia und Freund der Blaskapelle, hatte alles vorbereitet für das Gastspiel auf der Messe-Bühne und fungierte als versierter Reiseleiter. Wenn die Weidinger Blasmusikanten aufspielen, füllen sich die Sitzplätze vor der Bühne. Das musikbegeisterte tschechische Publikum freute sich über das auch in Pilsner Ohren wohlklingende Repertoire. Wie es sich gehört, laden die Blasmusikanten Honoratioren und Freunde zum Dirigieren ein.

Bei der ITEP sind jedes Jahr viele Regionen Tschechiens mit Ständen vertreten. Seit Jahren nützen die bayerischen Nachbarn die Messe als Forum, um für ihre Heimat zu werben . Gut platziert reihten sich Oberpfälzer Wald, Centrum Bavaria Bohemia, Oberer Bayerischer Wald und Arberland aneinander. Die beiden Stände von CeBB und Oberpfälzer Wald betreuten die tschechischen Mitarbeiter des CeBB. Zur offiziellen Eröffnung folgte CeBB-Leiter Hans Eibauer der Einladung der Region Pilsen, mit dabei Václav Vrbík vom Tourismusbüro des Schönseer Landes, David Veres, Online-Redakteur des CeBB- Internetportals bbkult.net und Praktikantin Klará Geratová als Standbesetzung.

Das Kulturhauptstadtjahr lockte in diesem Jahr tausende Besucher der bayerischen Seite nach Pilsen. Die Messepräsenz in Pilsen soll nächstes Jahr einen Besucherstrom in umgekehrter Richtung auslösen: Die tschechischen Nachbarn sollen verstärkt die touristischen Angebote auf bayerischer Seite nützen. Einkaufen, Radfahren, Wandern und Kunsthandwerk sind die Zugpferde, mit denen die bayerische Seite Gäste aus der Region Pilsen lockt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.