Kommunale Verdienstmedaille in Silber für Josef Irlbacher und Michael Ebnet
Mandat fordert auch Verzicht

Staatsminister Joachim Herrmann überreichte Michael Ebnet (Dritter von links) und Josef Irlbacher (Zweiter von rechts) die Kommunale Verdienstmedaille in Silber. Zu den ersten Gratulanten zählten Landrat-Stellvertreter Jakob Scharf (rechts), der Stimmkreisabgeordnete im Bayerischen Landtag, Alexander Flierl (links), und Bürgermeisterin Birgit Höcherl. Bild: mmj
Politik
Schönsee
13.07.2016
65
0

Ihre Aufgaben werden immer komplexer, und oft erreicht die Kritik sogar Familienmitglieder. Kommunalpolitiker haben keinen leichten Stand. Mit der Verdienstmedaille in Silber hat das Innenministerium nun Josef Irlbacher und Michael Ebnet für ihren nicht immer einfachen Einsatz belohnt.

/München. Im "Odeon" des Bayerischen Innenministeriums wurden Zweiter Bürgermeister Josef Irlbacher und sein Stadtratskollege Michael Ebnet von Staatsminister Joachim Herrmann mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Silber mit Urkunde ausgezeichnet. Weitere 25 Personen des öffentlichen Lebens aus ganz Bayern konnten die Ehrung in Empfang nehmen. Jährlich werden mit dieser Verdienstmedaille Personen gewürdigt, die sich durch langjährige Tätigkeit als Mandatsträger um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht haben.

In seiner Ansprache hob der Staatsminister das Engagement der Kommunalpolitiker hervor, die sich dabei in den Gemeinden, Städten und Landkreisen besonders engagieren. Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass die Aufgaben immer komplexer werden, diesen Herausforderungen müsse man gerecht werden. Kommunalpolitiker seien oft kontroversen Debatten ausgesetzt, verschiedene Meinungen unter den Bürgern sowie auch unter den Politikern gebe es dabei immer wieder.

Im Bewusstsein der Verantwortung sollten aber die Kommunalpolitiker trotzdem weiterarbeiten, wenn auch, so der Staatsminister, Kritik oft bis in die Familien greife. Er sehe allerdings einen Unterschied darin, ob man sich jahrelang politisch engagiert, oder durch Aktionismus kurzfristig auffällt. Eine Demokratie funktioniere mit der Akzeptanz der Mehrheit. Die Erfahrung der geehrten Mandatsträger habe für alle großen Wert. Jedoch bedeute das Engagement in diesem Ehrenamt oft Verzicht auf Freiheit und bringe auch seelische Belastungen mit sich. Der Staatsminister dankte dabei den Familien der Kommunalpolitiker, ohne deren Verständnis und Unterstützung die Bewältigung der Aufgaben nicht immer möglich wäre.

Mit Michael Ebnet und Josef Irlbacher wurden zwei Kommunalpolitiker aus der Stadt Schönsee ausgezeichnet. Ebnet, seit 41 Jahren Stadtrat, wurde erstmals 1975 in dieses Gremium gewählt und war sechs Jahre als Dritter Bürgermeister und genauso lang als Zweiter Bürgermeister tätig. Seit 1990 hat Michael Ebnet ununterbrochen einen Sitz im Kreistag des Landkreises Schwandorf.

Im Jahr 1978 wurde Josef Irlbacher mit einem Stadtratsmandat betraut und seitdem bei den Wahlen immer wieder bestätigt. Das Amt des Zweiten Bürgermeisters übte er von 1990 bis 2008 und erneut seit der letzten Kommunalwahl aus. Der Einladung zu diesem Festakt waren auch MdL Alexander Flierl, stellvertretender Landrat Jakob Scharf und Bürgermeisterin Birgit Höcherl gefolgt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.