Bürgerversammlung in Schönsee
Freude über engagierte Bürger

Eine große Anzahl von Bürgern folgte aufmerksam den Ausführungen der Bürgermeisterin, die sich stolz über die Leistungen ihrer Mitbürger zeigte. Bilder: Portner (2)
Vermischtes
Schönsee
29.11.2016
66
0
 
"All das ist nur möglich, da sich sehr viele Bürger, meist eingebunden in Vereinen, im Ehrenamt engagieren und dafür sorgen, dass im Schönseer Land immer etwas los ist." Zitat: Bürgermeisterin Birgit Höcherl

Mit Euphorie über die Leistungen der Ehrenamtlichen, brannte Bürgermeisterin Birgit Höcherl ein Feuerwerk an positiven Ereignissen ab. Der Haushalt ist schuldenfrei und lässt Spielraum für Investitionen. Trotzdem fühlen sich viele in der Region "abgehängt".

Zur Bürgerversammlung im Medienraum der Schule hatte sich eine große Anzahl von Interessierten versammelt. Bürgermeisterin Birgit Höcherl gab zunächst einen Überblick über derzeit laufende Maßnahmen. Geplant ist eine Spielplatz-Erlebniswelt und der Bau eines neuen Kindergarten, womit die Attraktivität des Schönseer Landes für junge Familien gesteigert werden soll. Weitere Ausführungen der Bürgermeisterin galten dem geplanten Abriss des alten Schulhauses, den Maßnahmen der Städtebauförderung und der gelebten Partnerschaft mit Pobežovice.

Die Markenzeichen


Ein breites Spektrum ihrer Ausführungen nahm das Thema Kultur und Tourismus ein, wobei sie als Markenzeichen Klöppeln, Seefest, das Centrum Bavaria Bohemia, Pascherspiel und "Advent im Wald" sowie 13 Kurkonzerte auflistete. "All das ist nur möglich, da sich sehr viele Bürger, meist eingebunden in Vereinen, im Ehrenamt engagieren und dafür sorgen, dass im Schönseer Land immer etwas los ist", betonte Höcherl.

Die Bürgermeisterin freute sich darüber, dass Gaisthal wieder "Silberdorf" geworden ist und den schönsten Friedhof im Landkreis hat. Es wurden Feste gefeiert und der alte Brauch der Pferde-Wallfahrt nach Stadlern wieder aufgenommen. Die Teilnahme des Paschervereins am Oktoberfestzug sei ein tolles Erlebnis gewesen. Die Patenschaft mit den Oberviechtacher Soldaten werde mit Leben erfüllt und der Ferienkalender kam sehr gut an. In einem Ausblick machte die Bürgermeisterin deutlich, dass auch die Adventszeit nicht unbedingt "staad" bleiben wird und dass auch im kommenden Jahr wieder viele Herausforderungen auf den Gemeinderat und die Bürger warten, die aber durch gute Zusammenarbeit zu meistern sind.

Lisa Biegerl stellte die im Vergleich zu anderen Gemeinden sehr gute finanzielle Lage der Stadt Schönsee vor und Bauhofchef Josef Haberl ließ die vielfältigen Aufgaben über das Jahr hinweg Revue passieren. Zweiter Bürgermeister Josef Irlbacher trug dann die wirklich große Problematik des Schönseer Landes vor: "Im Bezug auf den immer noch nicht vollzogenen Ausbau der Staatsstraße von Gaisthal nach Schönsee fühlen wir uns abgehängt und in Stich gelassen." Dieses Problem, für welches die Kommunalpolitik nichts könne, mache nicht nur den Großbetrieben wie Irlbacher Blickpunkt-Glas und MMM zu schaffen, sondern stelle auch für die Pendler eine große Belastung und Gefahr dar. Langsam, so der Tenor bei der Versammlung, würde es Zeit, dass die vielen Befürworter dieses Straßenausbaus - wie es schon die Gegner der bereits geplanten Trasse getan haben - auf die Straße gehen und den raschen Ausbau dieser Staatsstraße anmahnen.

Dank an "Botschafter"


Am Ende ihrer Ausführungen dankte Birgit Höcherl noch einmal allen, die sich für ihre Heimatgemeinde eingebracht haben. Besonders nannte sie hier den langjährigen Berichterstatter des "Neuen Tages", Konrad Scharnagl, der heuer aus gesundheitlichen Gründen den für das Schönseer Land so wertvollen Dienst aufgeben musste. Durch seinen unermüdlichen Einsatz bei Tag und bei Nacht sei Konrad Scharnagl über Jahrzehnte hinweg zum "Botschafter der Region Schönsee" geworden und habe sich auch als Ortsheimatpfleger große Anerkennung verdient.

Anschließend trugen Anwesende ihre Sorgen und Nöte an die Bürgermeisterin heran, die versprach, sich um diese Belange zu kümmern. Einige Wortmeldungen betrafen die Unzufriedenheit mit der Bauausführung beim Breitbandausbau. Auch einem Bürger, der die Negativ-Erlebnisse seiner Gattin bei Spaziergängen schilderte, schenkte Birgit Höcherl über einen längeren Zeitraum hinweg ihre Aufmerksamkeit.

All das ist nur möglich, da sich sehr viele Bürger, meist eingebunden in Vereinen, im Ehrenamt engagieren und dafür sorgen, dass im Schönseer Land immer etwas los ist.Bürgermeisterin Birgit Höcherl


Im Bezug auf den immer noch nicht vollzogenen Ausbau der Staatsstraße von Gaisthal nach Schönsee fühlen wir uns abgehängt und in Stich gelassen.Zweiter Bürgermeister Josef Irlbacher
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.